Bittet am Dienstag zum Aufgalopp: Trainer Magnus NiemöllerSchon in der Sommerpause war die Spvgg. Erkenschwick in Sachen Vorbereitung ein echter Frühstarter. Genauso halten es die Stimberger auch im Winter.


Schon am morgigen Dienstag bittet Trainer Magnus Niemöller sein Team zum ersten Aufgalopp. Dabei steht dem 38-Jährigen, der sich immer noch mit einem Achillessehnenriss herumplagt, fast exakt das gleiche Personal wie in der "sehr gelungenen Hinrunde" (Niemöller) zur Verfügung. Mit Marcel Siwek verließ nur ein Spieler die Mannschaft. "Wir hätten Marcel gerne behalten, aber er sucht eine neue sportliche Herausforderung in seiner Heimatstadt Bottrop. Das lief auch ganz unspektakulär ab und ist das Einzige, was wir zu vermelden haben. Insgesamt war es bei uns sehr ruhig, was aber ein gutes Zeichen ist", meint Niemöller.

Dass die Spvgg. Erkenschwick der Favoritenrolle bei den Hallenstadtmeisterschaften nicht ganz gerecht wurde, will Niemöller derweil nicht zu hoch hängen. "Ich will das Turnier nicht kleinreden, aber wir treten dort immer mit einer etwas verstärkten U23 an. Für die anderen Vereine unserer Stadt ist es natürlich ein Highlight, wenn sie uns ein Bein stellen können. Man muss aber auch bedenken, dass Oer-Erkenschwick eine kleine Stadt ist und das Turnier nicht den Stellenwert hat, den Hallenstadtmeisterschaften anderswo genießen." Der Titel, der im Modus "Jeder gegen Jeden" vergeben wurde, ging an den Bezirksligisten FC Erkenschwick.

Elmar Redemann

Zum Seitenanfang