allali zouhair 3Nach einem umkämpften Spiel trennen sich die Spvgg. Erkenschwick und der FC Gütersloh in der Oberliga Westfalen mit einem torlosen Unentschieden. Von Beginn an wurde jeder Ball zwischen den Strafräumen hart umkämpft. Viele Zweikämpfe und Ballverluste prägten die Anfangsphase. Im Laufe der ersten Halbzeit hatte der Gast aus Ostwestfalen mehr Spielanteile und ein klares Chancenplus. Immer wieder kam Gütersloh über Mc Nichol Strickland nach vorne, doch fehlte es an der Präzision im Abschluss.

Die wenigen Erkenschwicker Vorstöße blieben oft in der gut gestaffelten FCG-Abwehr hängen oder verliefen sich vor dem Strafraum.

In Hälfte zwei wurde das Spiel noch zerfahrener. Gütersloh nahm zunächst den Druck raus, was Freiräume für den ESV brachte. Wirklich gefährliche Torchancen boten sich allerdings nicht für die Hausherren. „Ich denke, dass Erkenschwick, trotz ihrer guten Mannschaft, einen schlechten Tag erwischt hat“, stellte Gütersloh-Trainer Fatmir Vata fest und fügte hinzu. „Vor dem Spiel hätten beide Trainer ein 0:0 unterschrieben. Jetzt muss ich sagen, dass für uns mehr drin gewesen wäre. Ich bin zufrieden, aber auch ein bisschen enttäuscht.“

Erkenschwick-Trainer Zouhair Allali zeigte sich nach dem Spiel zufrieden mit der Leistung seiner Mannschaft. „Gütersloh war bislang die stärkste Mannschaft, die ich gesehen habe. Es steckt deutlich mehr Erfahrung und Qualität dahinter“, stellte er fest und ergänzte. „Für uns war das ein Arbeitspunkt. Ich bin stolz auf meine Mannschaft, die gegen einen starken Gegner toll dagegen gehalten hat“.

Quelle: Reviersport

Zum Seitenanfang