allali zouhair 3Für die Spvgg. Erkenschwick bedeutete die 0:2-Niederlage gegen den FC Kray die erste Niederlage der Wintervorbereitung. Coach Zouhair Allali war dennoch mit der Leistung seiner Spieler im Reinen. Für den Erkenschwicker Trainer war die knappe Niederlage gegen das ebenfalls abstiegsbedrohte Team des FC Kray das erste Negativ-Erlebnis nach zuletzt sieben Spielen ohne Niederlage.

 

 

In einer recht ausgeglichenen Partie, bei der beiden Teams nach dem Seitenwechsel jedoch die Luft ausging, entschied der Gastgeber Kray die Partie bereits nach 38 Minuten durch einen Doppelschlag für sich.

. Allali war dennoch nicht unzufrieden mit der Leistung seiner Spieler und sah durchaus Chancen auch diesmal als Sieger vom Platz zu gehen: „In der ersten Halbzeit haben wir in den ersten zwanzig Minuten noch gut mitgehalten und hatten sicherlich auch unsere Chancen die Führung zu erzielen. Dann hat Kray jedoch seine Erfahrung spielen lassen und gezeigt, welche Qualitäten einfach in dieser Mannschaft stecken. Schade ist, dass die Tore für den Gegner aus zwei individuellen Fehlern von uns fallen. Das wäre sicherlich vermeidbar gewesen.“ Auch nach dem Seitenwechsel sah er ein relativ offenes Spiel: „In der zweiten Halbzeit haben wir dann durchgewechselt und haben insgesamt besser mitgehalten. Für uns war es aber ein Test, bei dem sich jeder meiner Spieler noch einmal präsentieren durfte. Deshalb bin ich insgesamt im Reinen.“

Ibrahim Erdem und Okan Solak verletzen sich

Zwei Wehrmutstropfen hatte Allali dann dennoch zu schlucken. Mit Ibrahim Erdem und Okan Solak musste der Erkenschwick-Coach zwei Spieler verletzungsbedingt vom Feld nehmen. „Bei Ibrahim Erdem werden wir sehen, ob er sich einen Muskelfaserriss zugezogen hat. Das kann man leider noch nicht abschätzen, die Szene sah jedoch nicht gut aus. Bei Okan Solak kann ich Entwarnung geben. Er ist lediglich umgeknickt. Das ist natürlich zuerst immer sehr schmerzhaft, aber ich denke, dass er bis zum Saisonauftakt gegen Marl-Hüls wieder mit an Bord ist.“

“ Es gibt ja nicht umsonst den Spruch, wenn man seine Generalprobe verpatzt, wird die Premiere umso besser. Zouhair Allali”

Insgesamt bewertete der Erkenschwicker Übungsleiter die gesamte Vorbereitung wie folgt: "Wir haben jetzt einige sehr gute Spiele absolviert und das entscheidende Spiel gegen Kray leider verloren. Aber es gibt ja nicht umsonst den Spruch, wenn man seine Generalprobe verpatzt, wird die Premiere umso besser."

von Robert Bauguitte / Reviersport

Zum Seitenanfang