schrank michael2Zum Rückrunden-Auftakt in der Oberliga Westfalen empfängt der TSV Marl-Hüls das Schlusslicht aus Erkenschwick. TSV-Trainer Schrank erwartet ein Spiel auf Augenhöhe. 32 Punkte aus 18 Spielen, fünf Punkte Rückstand auf einen Aufstiegsrang, das ist die Ausgangslage des TSV Marl-Hüls nach der Winterpause und vor dem richtungsweisenden Spiel gegen den Tabellenletzten aus Erkenschwick. Die letzten beiden Spiele konnte der TSV nicht für sich entscheiden. Das soll sich nun zu Beginn der Rückrunde ändern: Ein Sieg muss her, um den Anschluss nach oben nicht zu verlieren, bestenfalls sogar zu verkürzen.

Der Aufstieg ist weiterhin das festgeschriebene Ziel der Elf um Trainer Michael Schrank: „Wir haben vor der Saison gesagt, dass der Aufstieg unser klares Ziel ist und haben dann eine riesige Hinserie gespielt. Daran wollen wir anknüpfen.“

Die Vorbereitung konnten die Marler nicht optimal nutzen, zu schlecht waren die Witterungsbedingungen während der Pause. Gefrorene Plätze, Schneeregen oder auch Temperaturen unter Null erschwerten eine sorgenfreie Vorbereitung. Ein weiterer „Wermutstropfen" seien unter anderem die Verletzungen der Torjägers Dario Gedenk und Kim Völkel. „ Nun sind unsere jungen Leute gefordert. Sie bringen einiges an Qualität und Talent mit und müssen jetzt einfach in die Bresche springen“, zeigt sich Schrank optimistisch.

Trotz der 0:4-Pleite im Test bei der Zweitvertretung des FC Schalke 04 konnte die Schrank-Elf die Winter-Vorbereitung durch Testspiele gegen den KFC Uerdingen (4:4), Lüner SV (3:2) und dem Sieg bei der Hallenstadtmeisterschaft doch noch erfolgreich beschließen. "Insgesamt bin ich mit unserer Vorbereitung dann doch zufrieden", blickt Schrank zurück.

Schrank warnt vor Erkenschwick

Der Gegner am Sonntag, die Spvgg. Erkenschwick, steht mit dem Rücken zur Wand: Tabellenletzter. In der Winterpause konnten die „Schwicker“ allerdings sieben von acht Testspielen für sich entscheiden. Michael Schrank schätzt die Erkenschwicker trotz des Tabellenstandes als "gefährlichen Gegner" ein: "Viele Spieler haben den Verein vor der Saison verlassen. Auch konnten sie einige enge Spiele letztlich nicht für sich entscheiden." Schrank erwartet gerade nach der Winterpause ein schwieriges Spiel: "Jedes Team fängt wieder von vorne an, da müssen wir aufpassen." Außerdem sei die Tabelle nicht derart aussagekräftig, um voreilige Schlüsse über die bevorstehende Paarung zu ziehen. Gerade durch die Verstärkungen der Mannschaften im Tabellenkeller erwarten die TSVler eine schwierige Rückserie.

Besonders im Vordergrund steht für den TSV-Coach dabei die Neuverpflichtung der Spvgg: Mit dem ehemaligen Drittligaspieler Ozan Yilmaz hätten die „Schwicker“ einen Spieler verpflichtet, der ihnen im Kampf gegen den Abstieg durchaus helfen kann. Aber auch der TSV hat sich mit den Ex-Wattenscheidern Elias Anan und Eren Elbüstü die Dienste zweier vielversprechender Spieler gesichert. Eren Elbüstü wird am Sonntag um 15 Uhr noch nicht im Kader stehen, zu groß sei die fehlende Spielpraxis. „Ob Elias Anan dabei sein wird, wird sich im Laufe der Trainingswoche zeigen“, blickt Trainer Schrank voraus.

von Lukas Draeger / Reviersport

Zum Seitenanfang