Eröffnete den Torreigen in Sauerland: Alexander Glembotzki (li).

Die Spielplan-bedingte Pause hat die Spvgg. Erkenschwick, Westfalenliga-Zweiter, auf dem Weg in die Oberliga nicht aufhalten können - ganz im Ggeenteil.


Beim SuS Langscheid/Enkhausen siegte das in Bestbesetzung auflaufende Team glatt mit 6:0 (3:0). Das bemerkenswerte: Die Gäste hätten eher höher gewinnen müssen, als dass die Sauerlände auch nur am Ehrentreffer gerochen hätten.


Der Mannschaft von Magnus Niemöller gelang einen Traumstart: Nach Oerterer-Flanke netzte Alexander Glembotzki ein (5.), ein von Sebastian Westerhoff verwandelter Foulelfmeter (27.) - Kerem Gönülal hatte einen Ausflug von Nils Eisen unsanft beendet – und eine abermalige Oerterer-Glembotzki-Co-Produktion sorgen für eine leistungsgerechte und beruhigende 3:0-Pausenführung. In Durchgang zwei belohnte „Ö“ sich dann selbst, schraubte sein Konto mit dem 4:0 (59.) und 6:0 (89.) auf 23 Saisontreffer. Dem frisch eingewechselten Denis Batman gelang, ebenfalls in der Schlussphase, ein Traumtor: Er überlupfte SuS-Keeper Alexander Klur, vom Innenpfosten prallte der Ball ins Tor.

Der Oberliga-Aufstieg ist für die Stimberger nun greifbar. Und der inoffizielle Titel der Liga-Torfabrik könnt auch an die Spvgg. gehen: 65 Treffer haben Oerterer und Co. erzielt, vier mehr als Wattenscheid – und das bei einem Spiel weniger!

Langscheid/E.: Klur – Apolinarski, Huff, Gönülal, Hunecke – Jenke – Juchum (38. M. Mersovski), Hoffmann (82. Litau), Pürselim – Kauke, Schmidt.
Erkenschwick: Götz – Ostdorf (69. Sawatzki), Basile (78. Brüggenkamp), Eisen, Kokot – Menne, Kilian – Rosenkranz, Westerhoff, Glembotzki (69. Batman) – Oerterer.
Schiedsrichterin: Regina Heim (Olpe).
Tore: 0:1 Glembotzki (6.), 0:2 Westerhoff (27. Foulelfmeter), 0:3 Glembotzki (35.), 0:4 Oerterer (59.), 0:5 Batman (87.), 0:6 Oerterer (89.).
Zuschauer: 150.

Elmar Redemann

Zum Seitenanfang