wattenscheidDie SG Wattenscheid 09 hat am Sonntagnachmittag eine in dieser Höhe niemals erwartete 0:5 (0:2)-Niederlage bei der Spielvereinigung Erkenschwick hinnehmen müssen.

Trotz dieses kollektiven Aussetzers steht das auswärts bis dato ungeschlagene  Team von André Pawlak weiterhin an der Tabellenspitze der Oberliga Westfalen.
An einem sonnigen Herbstnachmittag waren die Rahmenbedingungen für das Topspiel des 13. Spieltages der Oberliga Westfalen nahezu perfekt. Rund 800 Zuschauer bereiteten dieser Partie im altehrwürdigen Stimbergstadion eine würdige Kulisse, rund die Hälfte davon drückten dem favorisierten Spitzenreiter aus Wattenscheid die Daumen.

Doch schon im ersten Spielabschnitt bekamen die Wattenscheider Fußballer kein Bein auf die Erde. Der Erkenschwicker Defensivverbund gestattete den Gästen keinerlei spielerische Entfaltung, und so blieben auch Chancen absolute Mangelware. Lediglich einen 22-Meter-Freistoß von Leon Enzmann (18.) gab es in dieser Hinsicht zu notieren. Ganz anders die Erkenschwicker, die sich in der Offensive als äußerst kaltschnäuzig zeigten. Bereits nach elf Minuten lupfte Florian Fricke das Leder aus spitzem Winkel zur 1:0-Führung ins Wattenscheider Gehäuse. Stefan Oerterer profitierte zehn Minuten später von einem Wattenscheider Ballverlust, um auf 2:0 zu erhöhen. Gut und gerne hätte es bereits zur Pause 3:0 stehen können, doch Kevin Lehmann kratzte einen Westerhoff-Schuss von der Linie (37.).

Im zweiten Durchgang zeigten sich die Wattenscheider zwar präsenter, ohne jedoch an Durchschlagskraft vor dem gegnerischen Tor zulegen zu können. Ein Trisic-Freistoß aus achtzehn Metern an die Latte (56.) blieb die einzige echte Chance für die Gäste. Erkenschwick hingegen verlegte sich auf blitzschnelle Konter, welche dann auch geschickt und zielführend ausgespielt wurden. Gegen den Vorstoß von Stefan Oerterer waren Christian Melchner und Keeper Lukas Fronczyk machtlos – 3:0 (65.). Damit war das Spiel entschieden, aber die Erkenschwicker Spielfreude noch lange nicht gestillt. Batman (75.) und Westerhoff (78.) sorgten dafür, dass die Spielvereinigung schließlich auf 5:0 davonzog.

Während die siegreiche Mannschaft diesen Fabelsieg mit den eigenen Fans mit hämischen Gesten in Richtung Wattenscheid feierte, bekam auch die unterlegene Mannschaft Applaus aus dem 09-Fanblock. Zu groß ist der Kredit, den sich diese Mannschaft in den vergangenen Jahren erspielt hat, als dass eine Niederlage die Bindung zwischen Fanblock und Team wirklich belasten könnte.

Trotz dieses Debakels hält sich die SG Wattenscheid 09 weiterhin an der Tabellenspitze der Oberliga Westfalen, weil der SV Lippstadt 08 gleichzeitig nicht über ein 2:2 bei TuS Dornberg hinauskam. Der einst komfortbale Vorsprung auf einen Nichtaufstiegsplatz ist freilich auf einen Zähler zusammengeschmolzen.

Am kommenden Mittwoch tritt die SG Wattenscheid 09 im Westfalenpokal beim DSC Arminia Bielefeld an. In der Oberliga geht es dann am Sonntag mit dem Heimspiel gegen den SV Schermbeck weiter.

Kommentare zum Spiel:
André Pawlak (Trainer SG Wattenscheid 09): „Der Sieg für Erkenschwick ist letztlich auch in dieser Höhe verdient. Das ist ein bitterer Tag, auch für mich. So hoch habe ich als Trainer noch nie verloren. Erkenschwick hat von Beginn an Druck aufgebaut und stark gegen den Ball gearbeitet. Bei uns ging heute nichts. Wir hatten nicht eine einzige Torchance aus dem Spiel heraus. Alles in allem war das ein schlechter Tag heute. Wenn ich aber auf die Tabelle schaue, haben wir bislang in dreizehn Spielen 29 Punkte geholt. Was soll ich da meckern? Jetzt müssen wir uns alle einmal schütteln, aber diese Niederlage wirft uns nicht um.“
Magnus Niemöller (Trainer SpVgg. Erkenschwick): „Das war so ein Spiel, in dem sich der Frust der letzten Wochen wiederspiegelt. Unser Motto war: aus wenig Ballbesitz möglichst viel machen. Wir haben uns als Konzept zurechtgelegt, aus unseren wenigen Umschaltaktionen tief zu spielen und waren vor dem Spiel der Meinung, dass wir die richtigen Waffen für diesen Kampf haben. Am Ende haben wir uns dann in einen Rausch gespielt, da klappte dann alles. Solche Spiele hat man mal.“

Mannschaftsaufstellungen:
SpVgg. Erkenschwick: Müller, Brüggenkamp, Kokot, Westerhoff, Ostdorf (62. Batman), Eisen, Oerterer, Fricke, Weißfloh (83. Glembotzki), Rosenkranz, Menne (87. Vasiliou)
SG Wattenscheid 09: Fronczyk – Andersen, Luvuezo (46. Kljajic), Melchner, Rathmann – Zajas, Lehmann (65. Brümmer), Sarisoy (46. Koitka), Trisic, Enzmann – Ersoy

Schiedsrichter: Markus Häbel

Tore:
1:0 (11.) Fricke
2:0 (21.) Oerterer
3:0 (65.) Oerterer
4:0 (75.) Batman
5:0 (78.) Westerhoff

Zuschauer: 800

Quelle: Homepage SG Wattenscheid 09

Zum Seitenanfang