Drucken

atalan ismail- Roland gegen Erkenschwick – oder Tabellenfünfter gegen Tabellenzweiter. Am Sonntag, 23. März, blicken die Fans der Fußball-Oberliga auf die Partie an der Vorhelmer Straße. Rolands Trainer Ismail Atalan hofft, dass möglichst viele Anhänger direkt vor Ort dabei sein werden. „Es würde sich lohnen. Das waren immer packende Spiele mit mindestens drei Toren“, nennt der SCR-Coach einen triftigen Grund, am Sonntag zur Vorhelmer Straße zu kommen.

Das Thema Regionalliga wird zwar keine Rolle mehr spielen, da sowohl die Gastgeber als auch die Erkenschwicker auf einen noch möglichen Aufstieg verzichten würden und entsprechend keinen Lizenzantrag gestellt haben.

„Das ist für Spieler und Trainer natürlich traurig, aber man muss die Realität im Auge behalten“, betont Atalan. Das Abenteuer Regionalliga mache nur Sinn, sofern die wirtschaftlichen und baulichen Rahmenbedingungen der Spielstätte gegeben sind. Während Erkenschwick nach der Insolvenz im Jahr 2008 ein gebranntes Kind ist und das finanzielle Risiko scheut, gibt es in Roland einen deutlichen Nachholbedarf in Sachen Platzanlage, die in der derzeitigen Form bei weitem nicht regionalliga-tauglich ist.

Ungeachtet dieser Hintergrundgeräusche erwartet Atalan am Sonntag ein munteres Spielchen gegen den angriffsstarken Traditionsclub vom Stimberg. „Niemand will verlieren. Wenn mir das passiert, spreche ich abends kein Wort mehr mit meiner Frau“, ulkt der Verantwortliche. Außerdem habe der Spielausgang natürlich auch Auswirkungen auf die Laune während der folgenden Trainingswoche.  

Somit fällt auch der Trainer-Tipp eindeutig aus: „Wir gewinnen“, prognostiziert Atalan und benennt zudem seine Aufstiegsfavoriten. „Falls Bielefeld II nicht darf, Ahlen und Erndtebrück. Rödinghausen hat die besten Individualisten, aber am Ende wird sich das beste Team durchsetzen.“

Homogene, erfolgreich spielende Mannschaften haben bekanntlich auch der SC Roland und Erkenschwick, so dass der Gang zum SCR-Kunstrasen am Sonntag mit einem Spektakel belohnt werden könnte. Wenn es dann mit mindestens drei Toren klappt – am besten für sein Team – wird Ismail Atalan auch das Fehlen der verletzten Mike Pihl und Felix Frank verschmerzen können. Routinier Erdal Kaleoglu nimmt wieder auf der Bank Platz und kann im Notfall eingreifen.

Quelle: Die Glocke