imre jenriDas wird ein ganz schwerer Gang für den TuS Ennepetal. "Wir freuen uns auf das Spiel", sagt dennoch TuS-Trainer Imre Renji vor der Partie im altehrwürdigen Stimberg-Stadion. Das kann er auch frohen Mutes, denn der TuS ist absolut im Soll, hat in dieser Saison erst einmal verloren in Erndtebrück.

Erkenschwick besser als Tabellenplatz

 Die Spielvereinigung Erkenschwick steht sich noch nicht in der Tabelle dort, wo sie hingehört, hat drei Punkte weniger auf dem Konto als der TuS. Allerdings gab es zuletzt einen klaren 3:0-Sieg in Gütersloh. "Die sind nicht nur torgefährlich, sondern stehen auch hinten jetzt besser", warnt Imre Renji.Mit "Torgefährlichkeit" ist in erster Linie Ausnahmestürmer Stefan Oerterer gemeint, der auch gegen den TuS fast immer getroffen hat. "Ich werde oft gefragt, ob wir den in Manndeckung nehmen, aber der ist eh schneller als alle anderen, das muss man die Räume zumachen", so der TuS-Coach zur Taktik.

Alle Mann an Bord

 Eine gute Nachricht für Sonntag: Der TuS Ennepetal kann aus dem Vollen schöpfen, auch Nick Träptau kehrt in den Kader zurück. Tradition in Erkenschwick. Fußball im Pott, beim ehemaligen Zweitligisten. Und ein TuS Ennepetal, der sich sicher nicht zu verstecken braucht. Eine Fahrt ins Ruhrgebiet lohnt sich.

Quelle: TuS Ennepetal

 

Zum Seitenanfang