logo_oberliga_westfalenDie Winterpause in der Oberliga Westfalen neigt sich dem Ende zu – bereits am kommenden Wochenende treten die Akteure in der höchsten westfälischen Amateurliga wieder gegen das runde Leder.

Auch wenn aufgrund der Wetterbedingungen noch zahlreiche Nachholspiele der Hinrunde auf dem Programm stehen, lohnt es sich in jedem Fall schon jetzt eine Zwischenbilanz zu ziehen und die erste Halbserie noch einmal Revue passieren zu lassen.


Nach der Ligareform und der Wiedereinführung der Oberliga Westfalen hatte sich Hermann Korfmacher, Präsident des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW), für eine stärkere Außendarstellung der Liga und Vereine eingesetzt. Allen voran das Portal www.oberliga-westfalen.de sollte, vor allem mit Hilfe der Clubs, die neue fünfte Spielklasse angemessen präsentieren. Mit stets aktuellen Informationen und Videos rund um die Oberliga wurde hier ein Mehrwert geschaffen.

Der Saisonauftakt erfolgte am 17. August im traditionsreichen Heidewaldstadion. Der Gastgeber FC Gütersloh musste sich gegen den SV Lippstadt 08 vor 2.800 Zuschauern knapp mit 0:1 geschlagen geben. Die Lippstädter hatten wenige Wochen zuvor den Durchmarsch von der Westfalen- in die Regionalliga nur knapp verpasst und scheiterten in der Relegation an der SSVg Velbert. Die ersten Spieltage dominierte jedoch die SpVgg Erkenschwick, die sich angetrieben von Mittelfeldmotor Sebastian Westerhoff und Torjäger Stefan Oerterer bis zum sechsten Spieltag auf dem ersten Rang hielt. Die 0:4-Heimpleite gegen den SV Lippstadt 08 schien die Stimberg-Elf aus der Form gebracht zu haben, denn von da an setzte sich mit Lippstadt, Erndtebrück und der SG Wattenscheid 09 ein Trio an die Tabellenspitze der Oberliga. Auch die Wattenscheider hatten die Regionalliga in der Relegation vor Augen, mussten sich aber dem SV Bergisch Gladbach beugen. Die Schwarz-Weißen etablierten sich auf den vorderen Plätzen und haben bis zum heutigen Tage die Tabellenführung inne. Mit dem SV Lippstadt 08 und dem Überraschungteam TuS Erndtebrück, das noch zwei Nachholpartien mehr als die Konkurrenz in der Hinterhand hat, lauern jedoch die Verfolger auf Patzer der Pawlak-Elf.


"Apokalypse Blau" sorgt für Besucherrekord

Für einen weiteren Höhepunkt der noch jungen Oberliga-Saison sorgten die Verantwortlichen von Westfalia Herne, die Anfang Dezember im Rahmen der Aktion „Apokalypse Blau“ insgesamt 3323 Zuschauer zum Duell mit Wattenscheid in die Abisol-Arena lockten. Der Besucherrekord aus dem Eröffnungsspiel wurde am prestigeträchtigen Schloss Strünkede also um gut 500 Schaulustige überboten. Die Aktion zum letzten Herner Heimspiel vor dem von den Mayas vorausgesagten Weltuntergang hatte auch über die Grenzen Westfalens hinaus große Wellen geschlagen. So rückten neben der Bild-Zeitung auch der WDR in der bekannten Fernsehsendung „Zeiglers wunderbare Welt des Fußballs“ sowie zahlreiche weitere Printmedien, Hörfunk- und TV-Stationen die Oberliga Westfalen in die breite Öffentlichkeit.

Prominenter Besuch beim Ennepe-Ruhr-Derby

Natürlich war auch das Oberliga-Portal www.oberliga-westfalen.de mit einem professionellen Fernsehteam vor Ort und bereitete den Wattenscheider 3:1-Erfolg ebenso auf, wie zehn weitere Partien der Hinrunde. In der Halbzeitpause des Nachbarschaftsduells zwischen Sprockhövel und Ennepetal bot sich gar die Gelegenheit zu einem exklusiven Interview mit BVB-Star Mario Götze. Der Dortmunder beobachtete mit Marcel Stenzel einen ehemaligen Teamkameraden aus der Jugendzeit. Einen Großteil der rund 150 Videos steuerten jedoch die Vereine selbst bei – mit großem ehrenamtlichen Engagement und viel Kreativität bilden sie das Herzstück des Videoportals. So filmte beispielsweise Annette Köhne,

Vorsitzende des TuS Dornberg, das Derby gegen Arminia Bielefeld II für oberliga-westfalen.de, als TuS-Akteur Janis Theermann mit einem fulminanten Fernschuss aus 40 Metern den Bielefelder Keeper überwand. Zum „Tor des Monats“ in der ARD-Sportschau reichte es für ihn nicht, dafür bescherte ihm das „Tor seines Lebens“ den Monatssieg beim BayWa Cup. Neben den zahlreichen Videos boten bis dato auch über 130 Newsbeiträge den Besuchern des Oberliga-Portals interessante Informationen rund um das Geschehen. Auch hier leisten die Vereine mit wöchentlichen Pressemitteilungen einen großen Beitrag. Zudem sind während der Hin- und Rückrunde pünktlich am Freitag und Montag sowohl Vor- als auch Spielberichte des aktuellen Spieltages verfügbar.

Maier und Iljutcenko treffen wie am Fließband

Den bisherigen Torschützenkönig stellt derzeit der Tabellenzweite SV Lippstadt 08. Spielmacher und Torjäger Viktor Maier fand in 15 Spielen bisher 18-mal den Torerfolg. Als Maier aufgrund einer Rotsperre für eine Partie pausieren musste, machte sich dies beim 1:1-Remis gegen den 1. FC Gievenbeck deutlich bemerkbar. Einen Spieltag später steuerte er bei seiner Rückkehr gleich zwei Tore zum 5:0-Heimerfolg gegen Heven bei. Nur einen Treffer dahinter liegt Stanislav Iljutcenko von Westfalia Rhynern. Erst im Sommer 2011 war er von Westfalia Soest aus der Bezirksliga in den Hammer Stadtteil gewechselt. Nun hat er großen Anteil am derzeit sechsten Tabellenplatz der Rhyneraner. In der Rückrunde wird er jedoch nicht mehr auf die Vorlagen von Kevin Hagemann zählen können. Er wechselte in der Winterpause in die Regionalliga zur SSVg Velbert.

Im Rückblick auf die bisherige Saison lässt sich vor allem im Bezug auf das Fairplay eine erfreuliche Bilanz ziehen – die mehr als 60.000 Zuschauer sahen in 138 Partien lediglich elf rote Karten. Mit der gelb-roten Karte wurden 15 Spieler des Feldes verwiesen. Der „gelbe Karton“ wurde von den Schiedsrichtern insgesamt 627-mal gezeigt. Zudem verhingen die Unparteiischen sieben Verweise gegen Trainer oder Offizielle. Die Verbandsspruchkammer (VSK) leitete in der Folge zwei Verfahren gegen Trainer ein, drei Vereine mussten zudem wegen unpässlichen Verhaltens der Zuschauer vor der VSK erscheinen. In zwei Fällen hing diese Vorladung mit dem Einsatz von Pyrotechnik zusammen.

Eine ereignisreiche erste Hinserie liegt nun fast hinter uns und findet an den kommenden beiden Wochenenden sowie in vereinzelten Nachholspielen ihren Abschluss. Es bleibt zu hoffen, dass auch die Rückrunde ähnlich fair verläuft und die Spannung im Auf- und Abstiegskampf bis zum Ende erhalten bleibt.

David Eeckhout

(Quelle: Oberliga-Westfalen.de)

Zum Seitenanfang