farke danielSie jubelten so ausgelassen wie die Pokalsieger aus Wolfsburg am Abend zuvor: Mit der letzten Aktion des Spiels köpfte Marcel Ramsey gestern in der 94. Minute den 2:2-Ausgleich in Erkenschwick und rettete damit die Serie. Seit über einem halben Jahr, genau seit 182 Tagen und 18 Begegnungen, ist der SV Lippstadt in der Oberliga Westfalen ungeschlagen.

 

Oberliga Westfalen

SpVg Erkenschwick - SV Lippstadt 2:2 (1:1)

Das war wirklich haarscharf im Stimberg-Stadion. Die Gastgeber, die in der gesamten Saison noch kein Heimspiel verloren haben, führten seit der 73. Minute mit 2:1. Es schien so, als sollte die SpVg den SV Lippstadt zum zweiten Mal bezwingen (das 0:2 im ersten Vergleich war die letzte Niederlage der Schwarz-Roten), doch dann kam der SV in der Nachspielzeit doch noch zurück. „Das zeugt von unserer guten Mentalität“, freute sich Trainer Daniel Farke nach dem Abpfiff. Noch können es Kickermann und Co. also schaffen, die komplette Rückrunde unbesiegt zu bleiben.

Die knapp 300 Zuschauer sahen gestern ein gutes und bis zuletzt spannendes Oberliga-Match, in dem die Gäste in der 32. Minute für den ersten Aufreger sorgten: Nach Kickermanns 18-Meter-Schuss knallte die Kugel an den Pfosten. Kurios: Nur 120 Sekunden später visierte Jevric aus der selben Distanz ebenfalls das Aluminium an, doch diesmal versenkte Ramsey den Abpraller zum 0:1.

Lange über die Führung freuen konnten sich die Schwarz-Roten jedoch nicht: Nach einem Angriff über links und einer Flanke von Batman stand Erkenschwicks Torjäger Oerterer völlig frei und köpfte zum 1:1 ein. Überhaupt hatten die Schwarz-Roten vor allem in der ersten Halbzeit einige Schwierigkeiten mit dem schnellen Umschaltspiel der Gastgeber, die noch eine weitere Großchance besaßen, doch SV-Torhüter Höttecke verhinderte bei einem Kopfball von Batmann aus fünf Metern mit einer Glanzparade einen möglichen Rückstand.

Das 1:1 zur Pause ging in Ordnung, und auch nach dem Wechsel blieb die Partie weitgehend ausgeglichen. Schröder hatte mit einem abgefälschten Distanzschuss (51.) Pech, dann verzog Ramsey (70.) nur knapp. Ebenso wie Opiola (62.) auf der anderen Seite. Dann das 2:1 für die SpVg: Erneut war es Goalgetter Oerterer, der sich gegen vier Kontrahenten im Strafraum regelrecht durchwühlte und mit der Fußspitze einschoss (73.). Allerdings übersah der Unparteiische in dieser Situation ein Foul gegen Parensen. Dafür glaubte Erkenschwick kurz danach im Gegensatz zum Schiri eine Tätlichkeit von Jevric erkannt zu haben.

Jetzt wurde es hektisch. Ramsey verschluderte aus zwei Metern nach toller Vorarbeit von Köhler den Ausgleich. Wieder prallte der Ball an den Pfosten. Doch dann flankte Kolodzig und Ramsey erzielte das nicht mehr für möglich gehaltene 2:2. - lüt

Quelle: Der Patriot

Zum Seitenanfang