sekic danielEmotionen pur am Losberg. In einem sehenswerten Oberligaspiel mit vielen Highlights musste sich der SuS Stadtlohn der SpVgg Erkenschwick mit 0:2 (0:0) geschlagen geben. Dass der SuS den Kunstrasenplatz am Gründonnerstag als Verlierer verließ, war aus seiner Sicht unnötig, hatte er doch beste Torchancen liegen gelassen.

 

Dass es nach dem Schlusspfiff zu kleineren Handgreiflichkeiten unter ein paar Zuschauern kam, war nach den vorherigen 94 Minuten gar nicht mal überraschend. Denn auch auf dem Platz boten sich die Kontrahenten einen heißen Tanz.

Beide Mannschaften standen vor der Partie punktgleich in der Tabelle – und präsentierten sich auch gleichstark auf gutem Niveau. Zu Beginn agierten die Gäste etwas aktiver. Ihr Torschütze vom Dienst, Stefan Oerterer, tauchte in der neunten Minute frei vor Keeper Christoph Fork auf, der verhinderte gerade noch einen Rückstand.

Der SuS probierte immer wieder, mit schnellem Kurzpassspiel vor das Gästetor zu gelangen – zunächst erfolglos. In der 18. Minute bot sich dann Niklas Hilgemann eine dicke Gelegenheit. Nach Flanke von Abdullah Altunbas landete Hilgemanns Abnahme aber an der Querlatte. Ab jetzt übernahm die Heimelf das Kommando, ohne aber zu klaren Abschlüssen zu kommen. Nach einem gefährlichen Schuss von Erkenschwicks Deniz Batman (40.) blieb Michael Roßmöllers Fernschuss die einzige Torannäherung (43.).

SuS macht Druck

Weitaus lebhafter gestaltete sich die Partie nach Wiederanpfiff und Einbruch der Dunkelheit. Der SuS machte Druck. Roßmöllers Flachschuss hatte nicht genug Kraft (50.), Hilgemann wurde beim Schussversuch gerade noch geblockt (52.). Dann die kalte Dusche: Batman trat 18 Meter vor dem SuS-Tor zum Freistoß an und ließ Fork beim 1:0 alt aussehen. Allerdings war dem Keeper beim unplatzierten Schuss wohl die Sicht versperrt (53.).

Fünf Minuten später folgte die größte Stadtlohner Chance der Partie: Nach klasse Zuspiel von Roßmöller scheiterte Markus Krüchting am Gäste-Keeper, Josse Gerick musste den Abpraller aus zwei Metern eigentlich nur einschieben, traf aber einen Gegenspieler. Nach knapp 20 Minuten ohne Torraumszenen, aber mit vielen Fouls, setzte der SuS zur Schlussoffensive an.

Hilgemann vergab nach Flanke von Adnan Behlulovic frei stehend per Kopf (76.), Kevin Bockhorn schoss nach starker Vorlage Hilgemanns weit übers Tor (89.) und Krüchtings Schuss prallte von der Unterkante der Latte auf die Linie (90.) – ein Treffer war den Gastgebern an diesem Abend einfach nicht vergönnt. Den Schlusspunkt setzte dann Oerterer nach Pass von Batman mit dem 2:0 in der Nachspielzeit.

SuS Stadtlohn: Fork - Worms, Vennemann, Behlulovic, Klein-Günnewick (79. J. Roßmöller) - Hippers - Gerick (70. Bockhorn), M. Roßmöller, Hilgemann - Krüchting, Altunbas Tore: 0:1 Batman (52.), 0:2 Oerterer (90.+2) Bes. Vork.: Innenraumverweis gegen SuS-Trainer Sekic (75.).

Quelle: Münsterlandzeitung

Ahaus - Münsterland Zeitung - Lesen Sie mehr auf: http://www.muensterlandzeitung.de/lokalsport/ahaus/48683-Ahaus~/Fussball-Oberliga-0-2-gegen-Erkenschwick-Stadtlohner-nutzen-ihre-Chancen-nicht;art979,2671980#plx649128971

Zum Seitenanfang