tus_dornbergGeht man von der Ausgangsposition aus, sagt jeder: Es war doch klar, dass Dornberg als Letzter gegen den Tabellenersten aus Erkenschwick nichts holen wird.

Sicher, das könnte man so sehen, muss man aber nicht. Das es unterm Strich so war, kann man an dieser Stelle ruhig vorweg nehmen. Aber der TuS machte es den „Ruhrgebietlern“ nicht so leicht wie von ihnen erwartet.

So eröffnete der TuS in der 3. Minute das Spiel mit der ersten Chance. Danach passierte eine knappe Viertelstunde nicht viel, bis es in der 17. Minute 0-1 hieß. Oerterer traf aus kurzer Distanz. Nach einer guten halben Stunde war es zunächst TuS-Keeper Kai Potthoff, der einen strammen Schuss von Westerhoff stark zur Ecke klärte, doch nur eine Minute später musste der Dornberger Schlussmann erneut hinter sich greifen. Die Ecke wurde auf den 16-Meterraum geschlagen, dort wurde einfach mal geschossen und erneut Oerterer hielt im richtigen Moment den Fuß so an den Ball, dass er für Kai Potthoff einen unhaltbaren Richtungswechsel bekam und so in den Dornberger Maschen landete.  Kurz vor der Halbzeit war es der Dornberger Stürmer Saliou Abou, der es aus drei Metern nicht schaffte, den Ball im Erkenschwicker Tor unter zu bringen. So ging man also erneut mit einem Rückstand in die Pause.

Zur Halbzeit wechselte TuS-Coach Atmaca gleich doppelt. Für Pereira und Kammerer kamen Arslan und Kizilkaya.

Nur zwei Minuten nach Wiederanpfiff des zweiten Durchganges stach Joker Altan Arslan fast direkt zu. Nach schöner Vorarbeit von Thies Kambach hätte er fast auf 1-2 verkürzen können. Dornberg war besser aus der Kabine gekommen und kam in der 52. Minute erneut durch Abou, der wieder völlig freistehend vor SpVgg Torwart Ditterle auftauchte, zur nächsten Chance. Der Erkenschwicker Keeper stand aber richtig und so konnte er Abous Ball fangen. In der 53. Minute stach dann Joker Arslan zu. Nach Vorarbeit von Abou ließ Arslan den Gästekeeper aussteigen und schob zum verdienten 1-2 ein. Doch anstatt, dass der TuS nun diesen Schwung genutzt hätte und weiter nach vorne spielte, ließen sie sich mehr oder weniger von dem zu diesem Zeitpunkt eher schlechten Spiel der Erkenschwicker einlullen und liefen in der 69. Minute in einen Konter, den Westerhoff kalt zum 1-3 vollendete.  Höveler und Basdas hatten in der Folge noch zwei Dornberger Möglichkeiten, konnten sie jedoch beide nicht nutzen. So bleibt auch nach dem 6. Spieltag die rote Laterne im Bielefelder Westen. Am kommenden Sonntag geht es für den TuS beim SV Schermbeck weiter.

So haben sie gespielt:

Potthoff, Haukambe, Höveler, Theermann, Abou, Gül, Kammerer (46. Arslan), Kambach, Basdas, Pereira (46. Kizilkaya), Türkyilmaz

Quelle: Homepage TuS Dornberg / Von Stadionsprecherin


 

Zum Seitenanfang