Lesniak marek 300x240Olpe erwartet Oberliga-Absteiger Erkenschwick und hofft auf mehr Zuschauer.  Alles dreht sich um eine Frage: Kann sich die SpVg Olpe auf längere Sicht im oberen Tabellendrittel der Fußball-Westfalenliga festsetzen? Die Antwort gibt es am Sonntag auf dem Kreuzberg, wenn der Tabellendritte, Olpe, auf den Tabellenvierten, Erkenschwick, trifft. Beide Mannschaften verbuchen 13 Punkte und sind nur durch das Torverhältnis getrennt. ,,Das wird schwer – jedes Spiel ist für uns schwer“, will der Olper Trainer Marek Lesniak die Gegner nicht nach dem Tabellenstand beurteilen: ,,Die Liga ist ausgeglichener als in der vergangenen Saison.“

 

Die Kreisstädter werden die Partie ähnlich vorbereiten wie die letzte in Kirchhörde (4:2), denn auch die Erkenschwicker kommen, wie schon die Kirchhörder, zum Abschluss einer Englischen Woche. Deshalb wird Lesniak nach dem Pokal-Aus am Mittwoch beim SC Drolshagen (1:2) wieder die kleine Rotationsmaschine anwerfen. Wie viele personelle Wechsel er vornehmen wird, steht noch nicht fest. Am Buscheid waren es vier. Ein heißer Kandidat könnte Alexander Santana sein, der zuletzt in der Meisterschaft pausierte, aber in Drolshagen von Beginn an spielte. Ein zweiter ist Torwart Christian Bölker, der nach einer Oberschenkelverletzung am Dienstag ins Mannschaftstraining einstieg und zuvor zwei Laufeinheiten absolviert hatte. ,,Ich hoffe“, antwortete der 29-Jährige auf die Frage von FuPa Südwestfalen, ob er am Sonntag auflaufen werde und ergänzte: ,,Der Trainer muss entscheiden.“ Fest steht, dass Steffen Hebbeker aus beruflichen Gründen fehlen wird.

Höchste Achtsamkeit ist im Lager der Gastgeber angesagt, denn der Oberliga-Absteiger gilt als Meister der Effektivität, was das Torverhältnis von 11:6 nach sechs Spielen dokumentiert. Sein bevorzugtes Ergebnis: 1:0 – 1:0 gegen den SC Neheim, 1:0 in Hordel. ,,Wir schießen zwei Tore“, ist Lesniak (,,Ich habe auch eine gute Mannschaft“) überzeugt. Der Ex-Profi hofft, dass nach dem gelungenen Meisterschaftsstart ,,ein paar Zuschauer mehr kommen“. Die Tendenz spricht für sich: Gegen Concordia Wiemelhausen (1:1) kamen 172 Besucher, gegen YEG Hassel (3:2) 186 und gegen Westfalia Wickede (1:3) 216.

Quelle: fupa.net

Zum Seitenanfang