spvg olpeDie Anhänger der SpVg Olpe durchlebten in den letzten zwei Wochen ein Wechselbad der Gefühle. Erst gab es mit dem 1:2 gegen Wickede die erste Saisonniederlage. Es folgten binnen einer Woche die Siege im Westfalenpokal gegen Holzwickede und in der Meisterschaft der 4:2-Sieg in Kirchhörde. Und dann gab es am Mittwoch für den Titelverteidiger das bittere Aus im Kreispokal durch das 1:2 beim Bezirksligisten SC Drolshagen.

„Irgendwann gibt es eben so Spiele, in denen nichts klappt. Bei allem Respekt vor Drolshagen Eigentlich mussten wir da gewinnen, weil wir zwei Ligen höher spielen. Aber wir waren nicht richtig im Spiel und Drolshagen hat sich den Sieg verdient“, resümierte Olpes Trainer Marek Lesniak die bittere Pokalpleite am Buscheid.

Bei Freitagstraining wurde das Spiel in Drolshagen noch einmal aufgearbeitet. Aber dann müsse das Pokalaus auch abgehakt werden. Denn, so warnt Marek Lesniak: „Am Sonntag wartet ein ganz schwerer Gegner auf uns.“

Wohl wahr: Um 15.30 Uhr steigt am Kreuzberg das Spitzenspiel des 7. Spieltags zwischen dem Dritten SpVg Olpe und dem punktgleichen Vierten SpVgg Erkenschwick. Doch da wiegelt Lesniak ab: „Von der Tabellensituation ist es ein Spitzenspiel, aber ob es das wirklich ist, müssen die Spieler auf dem Platz beweisen.“

Erkenschwick sei ein sehr schwerer Gegner, der vor allem hinten nicht viel zulasse und daher auch erst wenig Gegentore kassiert habe. Die einzige Niederlage kassierte Erkenschwick vor drei Wochen mit 1:2 gegen Spitzenreiter Holzwickede. Dass die Gäste aber in Gefahr zu bringen sind, demonstrierte die SG Finnentrop/Bamenohl vor vier Wochen, als sie früh 2:0 führte und dann in Unterzahl noch 2:4 verlor. Am vergangenen Sonntag musste sich Erkenschwick gegen Wanne-Eickel mit einem 1:1 begnügen, das sich für Trainer Zouhair Allali laut Erkenschwicker Homepage „fad“ anfühlte. Top-Torjäger sind Ridvan Avci (4 Treffer) und Thomas Hildwein, der seine beiden Saisontore beim 4:2 in Bamenohl erzielte.

Christian Bölker hat wieder trainiert

Marek Lesniak freut sich auf das Spiel. „Vielleicht ist es gut, dass wir nach der Niederlage in Drolshagen gleich wieder gegen so einen starken Gegner spielen müssen. Da wissen die Jungs, dass sie von Beginn an Gas geben müssen und nicht mit halber Kraft zu Werke gehen“, hofft Marek Lesniak.

Er und seine Mannschaft seien nach der Niederlage in Drolshagen in der Pflicht, vor den eigenen Zuschauern wieder ein gutes Spiel abzuliefern. „Wir werden alles in unserer Macht liegende tun, um das Spiel zu gewinnen“, verspricht Marek Lesniak. Personell kann er am Sonntag aus dem Vollen schöpfen und vermeldet: „Alle Spieler sind an Bord.“

Das gilt auch für den Olper Stammtorwart Christian Bölker, der aber wohl noch einmal auf der Bank Platz nehmen wird. Marek Lesniak: „Christian hat am Dienstag wieder trainiert. Aber für einen Einsatz ist es noch etwas zu früh. Deshalb wird Christoph Sauermann zwischen den Pfosten stehen.“

von Michael Meckel 22.09.2017 - 21:20 Uhr Westfalenpost

Zum Seitenanfang