westfalenliga 2DSC Wanne-Eickel, SpVgg. Erkenschwick, YEG Hassel und RSV Meinerzhagen – aus diesem Kreis wird nach landläufiger Meinung die Mannschaft kommen, die sich am Ende der Fußball-Westfalenliga-Saison 2018/19 die Meisterkrone aufsetzen wird. Insofern ist die Bezeichnung „Spitzenspiel“ das passende Attribut für das am Sonntag anstehende Duell zwischen Meinerzhagenern und Erkenschwickern (15 Uhr, Stadion Oststraße) – auch wenn erst 180 Punktspiel-Minuten hinter den Teams liegen.

Für den RSV, der die ersten beiden Spiele bekanntlich auswärts bestritt, stellt die verspätete Heimpremiere den nächsten und bislang schwersten Prüfstein in der neuen sportlichen Umgebung dar.

„Erkenschwick ist spielstark und körperlich robust. Das ist eine Mannschaft, die nur wenig Raum zur Verfügung stellt“, zollt Meinerzhagens Trainer Mutlu Demir dem 102 Jahre alten Traditionsverein aus dem nördlichen Ruhrgebiet Respekt.

Zumal auch die bisherigen Resultate der SpVgg. Eindruck machen: Beim Erkenschwicker 3:1-Auftaktsieg in Iserlohn kam Gastgeber FCI nie wirklich für Punkte in Frage, und auch das erste Top-Spiel der Serie entschied die Lewejohann-Truppe gegen YEG Hassel mit 2:1 für sich.

„Wir müssen über die volle Distanz konzentriert bleiben“, schreibt Demir seinem RSV daher ins Stammbuch und prophezeit mit Blick auf die bisherigen Partien in Neheim (1:1) und Finnentrop (3:0): „Das wird noch einmal ein ganz anderes Spiel.“

Fehlen werden den Meinerzhagenern in selbigem erneut Fisnik Zejnullahu und Alexander Horst sowie Andreas Spais, den Oberschenkelprobleme plagen. Dass der ambitionierte Westfalenliga-Neuling aus dem oberen Volmetal am Donnerstagabend nicht an seine Grenzen gehen musste, war dem Trainerteam natürlich sehr recht.

In der Westfalenpokal-Auftaktrunde setzte sich der RSV mit einer im Vergleich zum Finnentrop-Spiel auf fünf Positionen veränderten Startformation mit 3:0 beim Landesligisten Westfalia Kinderhaus durch. Weitaus mühsamer verlief parallel dazu Erkenschwicks Pokal-Auftritt auf Kreisebene: Beim Bezirksligisten SG Suiderwich gewann die SpVgg. erst im Elfmeterschießen mit 5:4.

Quelle: Thomas Busch/ come.on.de

Zum Seitenanfang