hampel christian„Wir wollen etwas mitnehmen und für einen versöhnlichen Abschluss sorgen.“ So lautet Christian Hampels Ausblick auf das letzten Spiel des für den FC Iserlohn höchst unbefriedigend verlaufenen Fußballjahres 2018. Doch am Erkenschwicker Stimberg dürften die Trauben hoch hängen, denn die gastgebende Spielvereinigung richtet den Blick noch nach oben. „Mit dem Kader müssten die um den Aufstieg mitspielen“, sagt der FCI-Coach. Aber ein zwischenzeitliches Tief mit nur einem Punkt aus vier Spielen hat Erkenschwick zurückgeworfen,

aber die beiden letzten Spiele (gegen Horst-Emscher und Kirchhörde aus der Abstiegszone) wurden gewonnen. Erfahrung und individuelle Klasse prägen das Team, so dass eine gute Iserlohner Leistung gefordert ist, um besser abzuschneiden als in der Hinrunde (1:3). „Wir müssen konstanter auftreten als in unseren letzten Spielen und dürfen nicht so viele Chancen auslassen wie in Finnentrop“, stellt Christian Hampel klar. Aber immerhin stimmte in den letzten drei Auswärtsspielen, in denen sieben Punkte verbucht wurden, das Gesamtbild.

In der Vorbereitung auf das Erkenschwick-Spiel verlief der Donnerstag absolut unplanmäßig, denn bei Temperaturen um den Gefrierpunkt ist der Hemberg-Kunstrasen praktisch unbespielbar und gleicht einer großen Rutschbahn, wie der Trainer verärgert feststellen musste. Und die personelle Situation könnte auch besser sein, weil etliche Stammkräfte nicht voll trainieren konnten und es hinter der Startformartion somit etliche Fragezeichen gibt.

SpVgg Erkenschwick – FC Iserlohn  So., 14.30 Uhr, Stimberg-Kunstrasen

FCI-Kader: Dreesen, Klima; Deppe, Merz, Herder, Meckel, Beilfuß, Fernandes, Enzmann, Zottl, Cala, Yildirim, Friedberg, Viggiani. – Nicht dabei: Müsse, Schmerbeck (verletzt). –

Fraglich: Lenz, Wilmanns, Ernst (angeschlagen), Marks (krank).

Letzte FCI-Resultate: 3:3 (A) Finnentrop, 2:2 (H) Neheim. –

Saison 2017/18: 0:3 (H), 1:2 (A). Auswärtsbilanz FCI (S/U/N): 4/1/4 – Heimbilanz SpVgg: 5/2/1.

Quelle: IKZ, Willy Schweer

Zum Seitenanfang