Drucken

 

ball torfabrikLennestadt braucht im Abstiegskampf Punkte gegen Erkenschwick. Die schwächste Rückrundenmannschaft der Westfalenliga Staffel 2 ist bislang der FC Lennestadt (15./15). Auch wenn die Rückserie erst zwei Spiele alt ist, sollte die Mannschaft von Trainer Jürgen Winkel möglichst bald aus dem Winterschlaf erwachen, um sich in den kommenden Wochen nicht am Ende des Klassements wiederzufinden. Der kommende Gegner im Kampf um den Klassenerhalt ist die SpVgg Erkenschwick (6./29).

Zusätzlichen Druck ob des Abstiegsplatzes verspüren die Lennestädter nicht, wie Winkel betonte. „Wir wissen ja auch irgendwo, dass es am Ende eng wird und müssen eine gewisse Lockerheit ausstrahlen, auf ein Erfolgserlebnis hoffen. Ich bin da zuversichtlich, die Jungs halten zusammen“.

Die Sorgen der Erkenschwicker sind andere. Aus den schwierigen Spielen gegen Hassel und Meinerzhagen hat die Mannschaft drei Zähler mitgenommen und steht gefestigt im oberen Tabellendrittel. Winkel rechent mit einem starken Gegner: „Sie haben nach vorne ein riesiges Tempo und ich denke, dass sie ähnlich spielen werden wie im Hinspiel, das wir 4:0 verloren haben, weil sie wissen, dass sie uns damit Probleme bereitet haben“. Es gehe darum, die Bälle in die Tiefe nicht zuzulassen, so Winkel.

Der Lennestädter Trainer hofft vor allem auf einen günstigeren Spielverlauf und glücklichere Schiedsrichterentscheidungen, als es bei den Pleiten gegen Neheim (3:4) und Finnentrop (0:5) der Fall war: „Gegen Neheim hätten wir gewinnen können, da hatten wir Pech mit den Entscheidungen des Schiedsrichters. Gegen Finnentrop waren die ersten 25 Minuten gut. Wenn Flo Friedrichs die Chancen nutzt, führen wir und dann geht das Spiel vielleicht anders aus. Wir müssen das Spielglück zurückfinden“.

Schwierig wird es für Lennestadt auch deshalb, weil den Aufsteiger Personalsorgen plagen. Mit Angreifer Christian Schmidt und dem defensiv flexibel einsetzbaren Nils Hochstein fehlen wichtige Eckpfeiler des Teams. Zudem fehlt weiterhin Marco Holterhoff und auch bei den Friedrichs-Brüdern herrscht aus privaten Gründen noch Unklarheit.

Schiedsrichter: Thorsten Milde

Quelle: fupa.net