(O.K.) Die "Börse" spielt verrückt, irgendwie jedenfalls: Während die Spvgg. Erkenschwick 2009 von Erfolg zu Erfolg eilt und ihren Wert beständig steigert, ist der Kurs des SV Lippstadt 08, dem Gegner am Sonntag (15 Uhr - Waldschlösschen), seit Monaten steil fallend. 
 

. Die Bilanz ist erschreckend: Seit Jahresbeginn holte der SVL nur drei Punkte, erzielte ein Torverhältnis von 10:21, blamierte sich auch noch bei Schlusslicht GW Nottuln mit 2:5 und ist in der Folge all dessen in die Nähe der Abstiegszone gerückt. Aber: Wer den SVL im Hinspiel am Stimberg hat aufspielen sehen, kann diesen Niedergang kaum glauben. Auch Jürgen Wielert war Zaungast beim 2:4 und sah eine phasenweise ganz starke Lippstädter Mannschaft.

Nicht zuletzt aus diesem Grund ist er weit davon entfernt, die Aufgabe am Sonntag auf die leichte Schulter zu nehmen: "Das ist doch eine ganz unbequeme Situation für uns. Gehen die Lippstädter jetzt ganz ein oder stehen die von den Toten wieder auf?" Sonntag gegen 16.50 Uhr wird Wielert mehr wissen.

Fakt ist nur, dass es am Waldschlösschen offenbar erhebliche finanzielle Probleme gibt, die den Spielbetrieb nachhaltig stören. Zuletzt wurde Daniel Farke als Trainer und Sportlicher Leiter installiert. "Vielleicht ein Signal, das Lippstadt wachrüttelt", meint Jürgen Wielert, der damit einmal mehr als Warner und Mahner agiert.

Selbstbewusstsein dürfte bei der Spvgg. indes zur Genüge vorhanden sein. Und auch der Trainer weiß: "Je eher wir 40 Punkte haben, umso besser." Warum da nicht auch einen oder drei in Lippstadt anpeilen? "Wir sind gut drauf und mit welchem Einsatz wir gegen Wiedenbrück gespielt haben, das imponierte durchaus", meint der Ex-Profi.

Jan Schmidt, der letzten Sonntag beruflich bedingt fehlte, wird wieder dabei sein. Dafür fehlt Timo Ostdorf - aus beruflichen Gründen .

SV Lippstadt 08 - Spvgg. Erkenschwick

So., 15 Uhr - Waldschlösschen 


24.04.2009 | Quelle: Medienhaus Bauer

Zum Seitenanfang