Wie viel Jürgen Wielert wetten würde, ist zwar nicht bekannt. Aber der Trainer der Spvgg. Erkenschwick würde einiges auf den Klassenerhalt seiner Mannschaft setzen.
Nach Verletzungspause wieder im Kader und garantiert "fertig zum Jubeln": Tobias Bockhoff.
 

Spvgg. Erkenschwick  - SuS Neuenkirchen (Montag, 15 Uhr – Stimberg-Stadion)

. „Ich bin hundertprozentig davon überzeugt, dass wir es packen werden. Die Mannschaft hat es sich hochgradig verdient“, sagt der Ex-Profi. Ärgerlich nur, dass seine Truppe mit der 0:1-Heimniederlage gegen Emsdetten die zuvor glänzende Ausgangsposition verloren hat. Nun heißt es vor dem vorletzten Saisonspiel am Pfingstmontag gegen SuS Neuenkirchen definitiv: Verlieren verboten!
Rechnerisch fehlen den Schwarz-Roten aus den letzten zwei Begegnungen vier Punkte, was sich nicht gerade utopisch anhört. Ein Dreier am Montag könnte womöglich schon die Entscheidung bringen, ein Remis zum ultimativen Saisonfinale beim abgeschlagenen Schlusslicht Nottuln führen. Daher sagt Jürgen Wielert nicht zu Unrecht: „Je eher wir den Sieg einfahren, umso besser.“
Mit der Trainingswoche zeigt sich Wielert zufrieden. Überaus „konzentriert und aufmerksam“ seien seine Mannen dabei. Mit Arek Grad und Tobias Bockhoff kehren zudem zwei Stammkräfte zurück in den Kader, die zuletzt vermisst wurden: Grad mit seiner Routine am Ball im zentralen Mittelfeld, Bockhoff als unermüdlich kämpfender Stürmer. Gerade hier hatten sich am letzten Sonntag Probleme offenbart.
Jürgen Wielert will sich die Entscheidung, wer gegen Neuenkirchen stürmen wird, bis zuletzt offen halten. Der Trainer: „Wir müssen schließlich mal ein, zwei Tore vorlegen können, denn das Emsdetten-Spiel hat gezeigt, dass man sich immer einen Treffer fangen kann.“
Zugute kommt seinen Mannen auch, dass sie endlich die englischen Wochen hinter sich hat. Der Kräfteverschleiß war letzten Sonntag deutlich sichtbar, trotzdem rangieren die Schwarz-Roten noch immer – wenn auch knapp – über der Abstiegszone. „Und das“, meint Jürgen Wielert, „ist für sich schon ein Riesen-Erfolg.“
Alleine 26 der 36 Punkte haben die Schwarz-Roten in der Rückrunde geholt, sind die drittstärkste Mannschaft der Rückserie. Da wäre es dramatisch, wenn die Mannschaft so dicht vor dem Ziel noch straucheln würde. Aber das, da ist sich der Trainer sicher, wird nicht passieren. Wielert jedenfalls würde „auf den Klassenerhalt wetten, natürlich“. 

 

Zum Seitenanfang