basiledavide9Dass Meisterschaft und Pokal zwei verschiedene Wettbewerbe sind, ist auch Magnus Niemöller bewusst. Doch dem Trainer von Oberligist Spvgg. Erkenschwick ist spätestens seit Donnerstagabend und der 1:2-Pokalniederlage in Hüls eine Parallele aufgefallen.

 

Ungewohnte Rolle: Nach dem Platzverweis für Michael Strzys musste Abwehrspieler Davide Basile im Kreispokalfinale ins Tor. Sonntag soll Basile allerdings wieder wie gewohnt als Feldspieler auflaufen. Foto: Krimpmann

„Das Jahr ist 127 Tage alt: Jetzt haben wir zwei richtig schlechte Spiele gemacht – in Herne und das jetzt in Hüls“, so der Erkenschwicker Trainer. Während das 1:2 vom Loekamp in dieser Saison nicht mehr gerade zu rücken ist – der Pokal ist bekanntlich nun vorbei –, ist in der Meisterschaft unverändert etwas möglich.

 Und ähnlich wie nach dem 3:4 von Herne, als seinem Team eine Serie von vier ungeschlagenen Oberligaspielen in Folge gelang, hofft der Trainer nun, das seine Mannen auch in der Meisterschaft die Chance suchen und nutzen werden. Sechs Punkte sind es nur bis zum zweiten Platz, rechnet Niemöller vor. Der weiß: Ein „Vizepokalsieger“ wird selten gefeiert. Ein Vizemeister aber schon, auch wenn der bekanntermaßen nicht aufsteigen darf.

 Zwar trügt ein wenig die Tabelle, da die ziemlich schief ist. Aber während die Konkurrenz in ihren Nachholspielen kaum vom Fleck zu kommen scheint (siehe die Ahlener 0:3-Heimniederlage in dieser Woche gegen Arminia Bielefelds U23), sind die 50 Punkte der „Schwicker“ schon mal eine Hausnummer, die es zu überbieten gilt.

 An diese 50 Zähler etwa wird die TSG Sprockhövel in dieser Saison nicht mehr herankommen können, Gegner der Schwarz-Roten am Sonntag (voraussichtlich wieder im Stadion, das nach Dachreparaturen freigegeben werden soll). Am Baumhof ist der Blick seit langem konsequent nach unten gerichtet. Es gilt, Westfalia Herne auf Distanz zu halten.

 Dass die TSG eine harte Kost sein wird, ist zu vermuten. „Eine junge Truppe mit einer defensiven Ausrichtung“, sagt Niemöller über den Gegner und verlangt Geduld ein: „Spiele gegen Sprockhövel waren immer extrem unangenehm und von uns nie souverän.“

Für Sonntag bangt der Trainer um Christoph Kasak, der im Pokalfinale in Hüls einen Schlag auf den Fuß bekommen hat. Für den rotgesperrten Torhüter Michael Strzys soll Lukas Walter in den Kader rücken. Tim Oberwahrenbrock dürfte damit wieder ins Tor rotieren.

von Olaf Krimpmann

 Spvgg. Erkenschwick - TSG Sprockhövel; So., 15 Uhr – Stimberg-Stadion

 @ Live-Ticker: www.stimberg-zeitung.de

Zum Seitenanfang