Die Spvgg. Erkenschwick wurde ihrem Ruf als auswärtsstärkste Mannschaft der Liga auch in Siegen gerecht. Mit 3:0 (0:0) Toren entledigte sich der Westfalenliga-Tabellenführer der Aufgabe im Leimbach-Stadion souverän.
 
„Vollauf verdient“, wie Trainer Jürgen Wielert meint, der nur ein Haar in der Suppe fand: „Schon zur Halbzeit hätten wir führen müssen. Wie zuletzt auch haben wir da aber unsere Chancen nicht richtig ausgespielt.“
Nur gut, dass die Schwarz-Roten nach dem Seitenwechsel endlich auch trafen. „Und zwar genau zum richtigen Zeitpunkt“, wie der Übungsleiter meinte. Das 0:1 wurde in der 55. Minute durch Dominik Ernst (Bild) vorbereitetet, der in den Rücken der Siegener Abwehr passte, von wo Max Bönighausen stramm abzog und traf.
Zehn Minuten später das 0:2. Timo Ostdorf, für Tobias Bockhoff in den Sturm gerückt, wurde vom Siegener Keeper im Strafraum von den Beinen geholt – Elfmeter. Stefan Oerterer wollte es dabei zu genau machen, traf nur den Pfosten. Zouhair Allali aber staubte ab.
Kurz darauf hatte auch der weitgehend beschäftigungslose Spvgg.-Keeper Christian Götz Gelegenheit sich auszuzeichnen. Im Eins-zu-eins-Duell mit Siegens Thorben Schneider parierte der 19-Jährige glänzend. „Das war’s aber auch schon. Die Null bei uns war nie in Gefahr“, meint Jürgen Wielert.
Dennis Warncke mit einem kraftvollen und noch leicht abgefälschten Schuss ins Siegener Tor sorgte in der 82. Minute für den Endstand. Schon Donnerstag geht’s für die Spvgg. weiter. Im Nachholspiel gibt Teutonia SuS Waltrop ab 18.30 Uhr seine Visitenkarte am Stimberg ab.
Spvgg. Erkenschwick: Götz – Schurig, Falkowski, Schmidt – Allali, Bönighausen, Grad (70. Brüggenkamp), Ernst (80. Siwek), Warncke – Ostdorf, Oerterer (66. Bockhoff)
Tore:
0:1 Bönighausen (55.), 0:2 Allali (65.), Warncke (82.)
 
von Olaf Krimpmann
Zum Seitenanfang