Nach langer Verletzungspause wieder im Training: Mittelfeldspieler Thorben Menne. Foto: Krimpmann  Es sind höchst unterschiedliche Aufgaben, die sich der Spvgg. Erkenschwick aktuell in der Oberliga stellen. Letzten Sonntag beispielsweise das Gastspiel bei Spitzenreiter SV Lippstadt 08.

Nach der Vorführung im Hinspiel und dem Lippstädter 4:0-Sieg gelang Erkenschwick am Waldschlösschen mit dem 2:2 eine kleine Revanche. Und genau die hat die Mannschaft von Trainer Magnus Niemöller auch diesen Sonntag am Beginn einer englischen Woche fest auf dem Zettel.

Zu Gast ist der TuS Heven 09, und nicht nur eingefleischte Erkenschwick-Fans denken mit Schaudern ans Hinspiel zurück. 0:3 ging das aus, und die Schwarz-Roten, sonst immer gut für gefährliche Aktionen vor des Gegners Tor, waren in den gesamten 90 Minuten ohne ernsthaften Torschuss geblieben.

„Das war einer der verbesserungswürdigsten Auftritte in den 18 Monaten, in denen wir hier tätig sind“, meint Magnus Niemöller und bezieht dabei die Co-Trainer Klaus Maßmann und Andreas Letzner mit ein.

Aber, und auch das spricht wieder für diese Mannschaft in dieser Saison: Lange aufgehalten hat sich die Spvgg. mit der phasenweisen Nicht-Leistung von Heven nicht. Große Motivationskünste dürfte Trainer Niemöller mit Blick aufs Hinspiel damit nicht brauchen. Trotzdem schwant dem Übungsleiter, wie schwierig es sein kann, „von einem emotionalen Highlight wie dem Lippstadt-Spiel wieder umzuschalten“.

Nicht nur körperlich, auch geistig gilt es für Erkenschwick, in diesen Tagen hellwach zu sein. Denn das Programm hat es in sich: Mittwoch geht’s ins Nachholspiel zur heimstarken Westfalia nach Rhynern, am Sonntag zu Auftstiegsanwärter TuS Erndtebrück.

Damit die schwere Woche gut beginnt, wäre ein Erfolgserlebnis gegen TuS Heven vonnöten. So sieht es auch Magnus Niemöller, der aber keinesfalls einen Selbstläufer erwartet: „Wir müssen Geduld und absoluten Siegeswillen zeigen. Viele Räume wird uns Heven nicht lassen.“

Die Partie in Lippstadt wird im übrigen ein Nachspiel vor der Verbandsspruchkammer haben. In der zweiten Halbzeit waren einige Fans über die Begrenzung geklettert und auf den Rasen getreten. Nach wenigen Augenblicken und auch dank des Einschreitens von Sebastian Westerhoff und Timo Ostdorf war die Sache bereinigt. Der Spvgg. droht nun eine Geldstrafe.

INFO Spvgg. Erkenschwick - TuS Heven 09; So., 15 Uhr – Stimberg-Stadion

von Olaf Krimpmann

Zum Seitenanfang