Drucken
Während die meisten Fußballspiele im Kreisgebiet aufgrund der miesen Witterung frühzeitig abgesagt worden sind, sind die Westfalenligisten FC 96 Recklinghausen und Spvgg. Erkenschwick am Sonntag wahrscheinlich im Einsatz. Beide spielen auf Kunstrasen.
Für Tobias Bockhoff und die Spvgg. Erkenschwick lief es zuletzt prächtig. Das soll auch Sonntag in Hiltrup so sein.
Dass der der neue Lieblingsbelag der „Schwicker“ ist, beweisen die Zahlen. Aus den letzten drei Spielen holte die Mannschaft von Trainer Jürgen Wielert sieben Punkte, besiegte zuletzt gar den Tabellendritten FC Eintracht Rheine mit 2:1. Alle Erfolge wurden auf dem heimischen Kunstrasen erzielt, da passt es, dass auch das Auswärtsspiel am Sonntag beim TuS Hiltrup auf Kunstrasen stattfindet. Trainer Wielert ist mit seiner Prognose dennoch sehr vorsichtig, sieht keinen Vorteil für sein Team: „Die Hiltruper trainieren doch selbst auf Kunstrasen. Die werden schon wissen, wie der Ball dort läuft.“
Der Ex-Profi erwartet ein kampfbetontes Spiel. Sorgen bereiten noch Dominik Ernst und Arek Grad, die sich mit Oberschenkel- bzw. Knieproblemen herumplagen.
TuS Hiltrup - Spvgg. Erkenschwick; So., 15 Uhr – Sportzentrum Hiltrup-Süd, Westfalenstr. 240
.