kokot kevin 7Dreimal innerhalb von sechs Tagen stehen sich der SC Hassel und die Spvgg. Erkenschwick gegenüber. Zwei Partien sind gespielt, beide Male hieß der Sieger Hassel. So auch im Finale des König-Ludwig-Hell-Cups in Sinsen. Allerdings hatte die Erkenschwicker Elf, die mit 1:3 unterlag, nur wenig mit der gemeinsam, die am vergangenen Donnerstag in der Vorrunde 2:3 verloren hatte.

 

Coach Magnus Niemöller schickte nämlich zum Endspiel in Sinsen praktisch die U 23-Mannschaft aufs Feld – verstärkt mit nur wenigen Spielern des Oberliga-Kaders.

 Der Rest traf fast zeitgleich beim Cranger-Kirmes-Cup in Sodingen auf den TSV Marl-Hüls. Doch wer geglaubt hatte, dass der zweite Erkenschwicker Anzug für den Westfalenligisten aus Hassel nur ein besserer Trainingspartner sei, der sah sich mächtig getäuscht.

Gute 80 Minuten leistete der Nachwuchs erbitterten Widerstand. Und so zeigte sich auch Coach Magnus Niemöller stolz auf seine Elf. „Die Jungs haben sich in jeden Zweikampf reingehauen und das super gemacht.“

Gerade im ersten Durchgang war kaum ein Unterschied zu erkennen. Zwar hatte Hassel mehr vom Spiel, Erkenschwick aber durch Timo Erdmann schon früh die dickste Chance zur Führung (12.).

 Im zweiten Durchgang kam der SC schnell zum 1:0 (53.). Nach einer Ecke stieg Dominik Milaszewski am höchsten und nickte zur Führung ein. Die Niemöller-Elf zeigte sich wenig geschockt und schlug direkt zurück. Nach einem Foul von Daniel Eisenkof an Erdmann verwandelte Kevin Kokot den anschließenden Elfmeter sicher zum 1:1 (59.).

 In der Folge drückte Hassel zwar, die Erkenschwicker hielten das Remis aber bis neun Minuten vor Schluss. Da fuhr der SC einen mustergültigen Konter, den Julian Hellmich mit dem 2:1 abschloss. Kurz darauf vergab Lukas Opiola die große Chance zum erneuten Ausgleich. Eisenkopf machte drei Minuten vor Schluss mit seinem 3:1 den Deckel drauf und sicherte so auch die 1 000 Euro Siegprämie.

Die Spvgg. kann am Dienstag ihre Bilanz aufbessern, dann geht es beim Kirmes-Cup erneut gegen den SC.

Platz drei belegte das Überraschungs-Team des Turniers. Bezirksligist FC Marl gewann nach dem 0:2 im Halbfinale gegen Erkenschwick (Torschützen: Mirko Eisen, Deniz Batman) das kleine Finale gegen den Westfalenligisten Wickede mit 2:0 durch die Tore von Florian Lingner (43.) und Gökhan Develi (85.). „Wir spielen momentan einen richtig guten Ball“, freute sich Coach Henry Schoemaker.

Und auch für den Ausrichter gab es nach den Pleiten der Vorrunde einen versöhnlichen Abschluss. Das Spiel um Platz 5 gewann Sinsen glatt mit 3:0 gegen Resse durch Tore von Sören Luppatsch (2) und Mustafa Dana.

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang