eintracht_erleDie dritte Runde ist noch gar nicht abgeschlossen, da beginnt schon das Achtelfinale: Der Fußball-Kreis macht bei seinem Krombacher-Pokal nach den schlechten (Wetter-) Erfahrungen der vergangenen Saison in dieser Spielzeit mächtig Druck. Schon Mitte April soll der Kreispokal-Sieger 2010/11 feststehen.



 
Am Miitwochabend holt NRW-Ligist VfB Hüls seine Drittrunden-Partie bei A-Kreisligist Borussia Ahsen nach. Die Liga-Rivalen Spvgg. Erkenschwick und SV Schermbeck dagegen streben bereits am Dienstag den Einzug in die Runde der letzten Acht an. Das einfachere Los hat die Spielvereinigung gezogen, die das Achtelfinale um 18 Uhr eröffnet.
Die Mannschaft von Trainer Jürgen Wielert reist ins Münsterland zu Eintracht Erle. Für den Vierten der Kreisliga A Borken ist das Heimspiel der „Kracher“ der Saison – für die Spielvereinigung eine Pflichtaufgabe. „Bei allem Respekt – wir sind klarer Favorit und müssen die Aufgabe lösen“, sagt Jürgen Wielert. In diesem Fall würden die Schwarz-Roten im Viertelfinale auf den Sieger der Partie SG Langenbochum – Viktoria Heiden treffen.
Seine Mannschaft wird der Erkenschwicker Trainer im Vergleich zum NRW-Liga-Spiel gegen Germania Windeck auf einigen Positionen ändern. „Wie in den letzten Pokalspielen auch, werden die zum Einsatz kommen, die in der NRW-Liga nicht so viel gespielt haben“, so Jürgen Wielert. „Auch sie haben den Anspruch, hochklassig zu spielen. Ich vertraue ihnen.“
Klar ist, dass Mikola Makarchuk in Erle keinesfalls zum Einsatz kommen wird. Den Neuzugang vom SV Schermbeck, der bei der Spvgg. bislang vollauf überzeugt hat, bremsen seit Wochen muskuläre Probleme im Oberschenkel aus. Und die erweisen sich als recht hartnäckig.
Makarchuk braucht eine Pause – möglicherweise sogar über das Pokalspiel hinaus. Jürgen Wielert hat bereits das schwere Gastspiel bei den Sportfreunden Siegen im Blick. „Vielleicht lasse ich ihn auch am kommenden Sonntag pausieren, damit er die Verletzung richtig auskurieren kann“, sagt der Trainer. „Was hilft es uns, wenn er aufläuft und uns dann drei oder vier Spiele fehlt?“
Eine der attraktivsten Begegnungen der vierten Runde steigt am Abend in der Stauseekampfbahn in Haltern.
Bei Landesliga-Aufsteiger TuS Haltern ist die Vorfreude aufs Duell mit dem SV Schermbeck groß. In Runde drei hat der TuS Westfalenliga-Absteiger Teutonia SuS Waltrop ausgeschaltet – nun will die Mannschaft um den Ex-Schermbecker Sven-Ole Lemke auch dem NRW-Ligisten einen ungemütlichen Abend bereiten. Allerdings ist noch nicht klar, ob der Außenseiter in bester Besetzung antreten kann.
Spielertrainer Daniel Haxter und Torjäger Mustafa Dana sind angeschlagen von der sportlichen Dienstreise zum SV Mesum (1:1) heimgekehrt. Ihr Einsatz ist stark gefährdet.
Aber auch der SV Schermbeck, der Sonntag gegen den 1. FC Kleve den ersten NRW-Liga-Erfolg gefeiert hat, wird nicht in allerbester Besetzung antreten. Trainer Martin Stroetzel will Spieler einsetzen, die bislang noch nicht so zum Zuge gekommen sind.
Eintracht Erle - Spvgg. Erkenschwick
Dienstag 18 Uhr
Westerlandwehr
TuS Haltern - SV Schermbeck
Dienstag 19.30 Uhr
Stauseekampfbahn

 Von Thomas Braucks

Zum Seitenanfang