wielert5Lange Gesichter am Stimberg: Der FC 96 Recklinghausen hat der Spvgg. Erkenschwick die Aufstiegsparty gründlich verdorben. Die Mannschaft von Trainer Peter Anders siegte im Westfalenliga-Derby vor 1200 Zuschauern verdient mit 3:1.


 Böse Überraschung im Derby: Erkenschwicks Trainer Jürgen Wielert. Foto: Krimpmann 
 
Weil zeitgleich Verfolger TuS Erndtebrück den ASC Dortmund in letzter Minute mit 5:4 schlug, ist der Erkenschwicker Vorsprung zwei Spieltage vor Schluss auf fünf Punkte zusammengeschmolzen. Am Pfingstmontag treffen beide Spitzenmannschaften im direkten Duell auf einander.

Im Derby hat es die Spvgg. verpasst, in der ersten Halbzeit in Führung zu gehen. Torjäger Stefan Oerterer hatte gleich mehrere exzellente Chancen zum 1:0. Das rächte sich: Kamba traf zum 0:1 (28.), Mirko Eisen legte nach der Pause zum 0:3 nach (65. und 75.). Jonas Erwig-Drüppel schaffte in der Schlussphase nur noch das Anschlusstor.

 

 

Zum Seitenanfang