schulz_frankTorhungrig! Das gilt seit Saisonbeginn für die Stürmer der SSVg. Velbert, die am Sonntag ab 14.30 Uhr die Spvgg. Erkenschwick empfängt. Denn mit Daniel Nigbur (neun Treffer) und Sebastian Janas (zehn Tore) rangieren gleich zwei Velberter Angreifer an der Spitze der Torjägerliste in der NRW-Liga.

 
 
Sie haben maßgeblichen Anteil daran, dass die Mannschaft von SSVg-Trainer Frank Schulz seit elf Partien ungeschlagen ist. Die einzige Niederlage der Saison gab es bereits am ersten Spieltag bei Westfalia Herne (1:2). Durch die Serie ist die Mannschaft vom Stadion „Sonnenblume“ inzwischen auf den dritten Tabellenrang geklettert und liegt mit nur zwei Punkten Rückstand auf Germania Windeck in Lauerstellung. Vor der Partie gegen Erkenschwick sprachen wir mit Frank Schulz.

?Beim VfB Hüls setzte sich Ihre Mannschaft 4:2 durch. Wie zufrieden waren Sie mit dem Auftritt Ihres Teams?
!Sehr zufrieden. Obwohl unser Torhüter Christopher Ditterle nach einem Zusammenprall ins Krankenhaus eingeliefert werden musste und wir nach der Roten Karte gegen Marko Onucka zunächst in Unterzahl waren, sind wir dominant aufgetreten und haben uns vom Rückstand nicht verunsichern lassen.

?Wie geht es Christopher Ditterle. Hat er sich schwer verletzt?
!Nein. Es sah schlimmer aus, als es ist. Christopher Ditterle hat sich eine Prellung und eine Überdehnung der Bänder in der Schulter zugezogen. Er will gegen Erkenschwick wieder zwischen den Pfosten stehen.

?Die SSVg. musste erst eine Niederlage hinnehmen und mischt in der Tabelle vorne mit. Was macht Ihre Mannschaft aktuell aus?
!Unsere große Stärke ist der Teamgeist. Die Mannschaft hat einen guten Charakter und die Mischung zwischen jung und alt stimmt. Durch den Zusammenhalt konnten wir auch die viele Neuzugänge schnell integrieren.

?Sehen Sie noch Steigerungspotenzial in Ihrem Team?
!Definitiv. Man kann sich in allen Bereichen noch verbessern. Auch meine Mannschaft muss sich von Spiel zu Spiel weiterentwickeln.

?Sie können bei Ihrer Arbeit unter anderem auf die Erfahrung von über 200 Bundesliga-Partien zurückgreifen. Hilft Ihnen das bei Ihrer Arbeit als Trainer?
!Auch wenn ich schon einige Jahre im Trainergeschäft tätig bin, hilft es mir. Die gesammelten Erfahrungen kann man schließlich an seine Spieler weitergeben.

?Nun geht es gegen die Spvgg. Erkenschwick. Was ist entscheidend, um drei Punkte zu holen?
!Wir müssen mit der richtigen Einstellung in die Partie gehen und die Konter unterbinden, wenn wir dreifach punkten wollen. Das Prunkstück der Erkenschwicker ist die Offensive um Torjäger Stefan Oerterer. Ich kenne ihn noch aus meiner Zeit bei Westfalia Herne und weiß, wie man gegen ihn spielen muss.

?Gibt es personelle Probleme?
!Marko Onucka wurde wegen seiner Roten Karte für vier Partien gesperrt. Der Einsatz von André Badur ist wegen einer Muskelverhärtung fraglich.

Von MSPW / Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang