kress_georgNach dem verkorksten Saisonstart mit null Punkten und 1:11 Toren aus den ersten vier Spielen hat der 1. FC Kleve, am Sonntag ab 15 Uhr Zu Gast bei der Spvgg. Erkenschwick im Stimberg-Stadion, sich „berappelt“ und vorerst aus dem Tabellenkeller der NRW-Liga verabschiedet. Lesen Sie das Interview mit Kleves Trainer Geoeg Kreß.


 
 
?Hallo, Herr Kreß! Ihre Mannschaft hatte mit vier Niederlagen in Folge und 1:11 Toren einen denkbar schlechten Saisonstart hingelegt. Wo liegen die Gründe?
!Wegen der prekären Finanzsituation gab es im Umfeld und in der Öffentlichkeit viel Unruhe. Das waren sport-externe Gründe. Das ist nicht spurlos an meiner jungen Mannschaft vorbeigegangen, sondern hatte tiefe Spuren hinterlassen. Ich möchte aber hervorheben, um keine Missverständnisse auszulösen, dass beim 1. FC Kleve alle Gehälter immer pünktlich bezahlt wurden.
?Dann aber kam die Kehrtwende: Ihre Mannschaft ist jetzt schon seit fünf Spieltagen ungeschlagen und damit aus der Abstiegszone geklettert. Was ist passiert?
!Der Vorstand hatte vor der letzten Niederlage in Schermbeck mit der Mannschaft gesprochen und die Lage verdeutlicht. Jetzt ist Ruhe da. Es wird ein langfristiges Konzept entwickelt. Danach haben wir aus fünf Spielen elf Punkte geholt, liegen damit voll im Soll.
?Wie lautet jetzt ihr Saisonziel?
!An der Hypothek dieses sehr schlechten Starts werden wir lange, mindestens bis Weihnachten, zu knabbern haben. Den Klassenerhalt wollen wir natürlich schaffen. Ein einstelliger Tabellenplatz wäre angenehm. In der vergangenen Saison hatten wir am Ende Platz zehn belegt. Das wäre also eine Verbesserung.
?Gibt es auch langfristige Ziele?
!Ohne diesen schlechten Start hätte ich schon in der Saison an einen oberen Tabellenplatz geglaubt. Jetzt muss man mal abwarten. Unsere Mannschaft besitzt einen sehr guten Kern. Wenn wir uns vor der nächsten Saison punktuell verstärken können, ist vielleicht sogar der Aufstieg drin.
?Was halten Sie von der Spvgg. Erkenschwick?
!Die Spiele am Stimberg sind immer spannend und vom Kampf geprägt. Wir müssen diesen annehmen, dann können wir auch in Erkenschwick bestehen.
?Wie sind Ihre Neuzugänge eingeschlagen?
!Unser Torwart Danny Holewa von Rot-Weiß Essen II hat sich prima eingefügt. Ebenso Fabio Forster und Marc Beckert. An Stefan Galster werden wir ebenfalls noch viel Freude haben.
?Und wie ist Ihr Sturm in Form?
!Sehr gut. Da verfügen wir über Qualität. Marius Sowislo ist mit seinen sechs Treffern in der Liga weit oben in der Torschützenliste anzutreffen. Aber auch mit Benedikt Koep, der bald wieder treffen wird, und Marek Klimczok bin ich sehr zufrieden.
?Haben Sie gegen Erkenschwick alle Mann an Bord?
!Bis auf Simon Roemgens, für den wegen seines Innenbandanrisses ein Einsatz noch zu früh kommt, stehen mir alle Spieler zur Verfügung.

Quelle: Von MSPW / Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang