ball_in_netzWenn bei Aufsteigern, die sich ja erst an eine neue Liga gewöhnen müssen, wichtige Leistungsträger ausfallen, dann ist häufig der Qualitätsverlust sehr groß. Solche Mannschaften geraten schnell in einen Abwärtssog, aus denen sie sich nur schwer befreien können, selbst dann, wenn später die wichtigsten Spieler zurückkehren.


 
Die Mannschaft hat zu viel Selbstvertrauen in die eigenen Stärken verloren. Von dieser Angst ist man bei den Verantwortlichen des Aufsteigers FC Wegberg-Beeck weit entfernt. Trainer André Sieberichs beklagt zwar den Ausfall wichtiger Akteure. „Doch Bange machen gilt nicht“, heißt seine Devise. Und vor allem lässt sich der Verein nicht von seiner Linie abbringen. Vor dem Spiel bei Mitaufsteiger Spvgg. Erkenschwick am Samstag, 17.30 Uhr im Stimberg-Stadion sprachen wir mit dem 42-jährigen Trainer André Sieberichs.
?Hallo Herr Sieberichs! Ihre Mannschaft hat zuletzt dem VfB Hüls ein 0:0 abgerungen. Waren Sie zufrieden?
!Nur zum Teil. Wie in allen unseren bisherigen fünf Partien waren wir wieder die bessere Mannschaft. Ich kann zwar das Ergebnis akzeptieren, muss aber feststellen, dass erneut ein Sieg fällig gewesen wäre. So stand unser Stürmer Alexander Back zum Beispiel in der 87. Minute alleine sieben Meter vor dem Tor. Statt den Ball ruhig in die linke oder rechte Ecke zu schieben, schießt er mit Wucht den Torwart an. In solchen Situationen zahlen wir zurzeit Lehrgeld. Wir müssen einfach ruhiger und cleverer werden.

?Gegen Hüls war Ihr Kapitän Michael Enache wieder auf dem Feld. Hat sich das bemerkbar gemacht?
!Ja, klar. Er ist ein Führungsspieler, gibt den anderen Halt. Er bestimmt Richtung und Tempo unseres Spiels. Und darüber hinaus ist er ja auch noch torgefährlich, wie sein Pfostentreffer belegt. Leider ging der Ball nicht rein.

?Sind Sie denn insgesamt mit dem bisherigen Saisonverlauf zufrieden?
!Wir haben festgestellt, dass wir selbst mit den besten Mannschaften der Liga wie etwa ETB Schwarz-Weiß Essen gut mithalten können. Wir haben als Ziel den Klassenerhalt ausgegeben. Das müsste zu schaffen sein. Davon gehe ich sogar ziemlich sicher aus. Zumal wir noch viel besser werden, wenn unser Kader erst mal wieder richtig komplett ist.

?Welche Spieler fehlen Ihnen denn noch?
!Da ist erst einmal unser Regisseur David Zajas. Er hat den Innenbandriss im linken Knie auskuriert und hat mit dem Training begonnen. Ob er schon am Samstag eingesetzt werden kann, war zu Beginn der Woche noch unklar. Vielleicht läuft es ja mit ihm genau so gut wie mit Michael Enache. Man wird sehen.

?Wie geht es Ihrem Leistungsträger Johannes Walbaum?
!Zum Glück ist es kein Kreuzbandriss, wie in Duisburg zunächst befürchtet worden war. Er hat sich dort einen Meniskusanriss zugezogen und eine Bänderdehnung. Er wird etwa sechs Wochen ausfallen.

?Haben Sie die Spvgg. Erkenschwick schon spielen sehen?
!Ja, in Aachen. Da haben sie 3:2 gewonnen. In den übrigen vier Spielen haben die Erkenschwicker kein Tor mehr erzielt. Ich glaube, das ist unsere Chance. Wir wollen gewinnen, zumal Erkenschwick hinter uns steht und wir anschließend gegen Windeck, Siegen, Aachen und Speldorf spielen.

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang