niemoeller11Die Spvgg. Erkenschwick kickt weiter in bestechender Frühform: Nach dem 2:0 gegen Westfalia Herne schlug die Mannschaft von Trainer Magnus Niemöller beim 12. Cranger-Kirmes-Cup in Sodingen Landesligist SW Wattenscheid 08 mit 3:0 und steht vorzeitig im Halbfinale des Turniers.Dass Schwarz-Rot ein ernsthafter Bewerber auf den 4 000-Euro-Siegerscheck ist, demonstrierte die Spvgg. am Holzplatz vor allem in

Halbzeit eins. Bei strömenden Regen spielte der Westfalenligist hoch überlegen auf – Wattenscheid kam kaum konstruktiv aus der eigenen Hälfte. „Die erste Halbzeit war richtig gut. Wir haben nahtlos ans Spiel gegen Herne angeknüpft“, lobte Trainer Niemöller sein Team. „Nur die Tore haben uns wohl nicht so gut getan.“ Weil seine Elf vom Stimberg nach der Pause etwas zu entspannt agierte.

Da konnte Niemöller aber noch von Glück sagen, dass es nur 2:0 stand. Die Erkenschwicker besaßen in 45 Minuten ein halbes Dutzend erstklassiger Chancen und hätten zur Pause leicht höher führen können. Nachdem Stefan Oerterer und Alexander Glembotzki aus dem Spiel heraus scheiterteten, traf Sebastian Westerhoff vom Elfmeterpunkt aus zum 1:0 (15.). Wattenscheids Kapitän Michael Jost hatte Glembotzki zuvor im „16er“ strafstoßreif gefällt.

Weil die „Schwicker“ anschließend weitere Großchancen ungenutzt verstreichen ließen oder am starken SW08-Torhüter Christian Möller scheiterten, ließ das 2:0 bis zur 45. Minute auf sich warten: Alexander Glembotzki jagte den Ball im Anschluss an eine Ecke aus sieben, acht Metern volley aufs Tor. Und selbst den Treffer hätte Möller beinahe noch verhindert.

Die zweite Hälfte war weniger ansehnlich: Die Schwarz-Roten spielten ihren Part herunter – Wattenscheid kam in der Schlussphase zu einigen Gelegenheiten. Den einzigen Treffer in Hälfte zwei aber erzielte die Spvgg.: Christopher Weißfloh schloss kurz Ende einen Konter zum 3:0 ab – nach vielen lässig vergebenen „Tempo-Gegenstößen“. „Etwas mehr Konzentration hätte ich mir da schon gewünscht“, monierte Niemöller, um prompt zu relativieren: „Zwei Siege, 5:0 Tore in einem stark besetzten Turnier – so schlecht ist das ja nun auch wieder nicht.“ Dienstag geht es mit dem letzten Gruppenspiel gegen Fortuna Herne (gestern 0:5 gegen Westfalia) weiter. Anstoß: 17.45 Uhr.

Spvgg: Götz - Basile (70. Piechottka), Eisen, Siwek (77. Weißfloh), Menne, Kilian (35. Rosenkranz), Kokot, Ostdorf (77. Sawatzki), Westerhoff (85. Brüggenkamp), Glembotzki, Oerterer

Von Thomas Braucks

Rund um den Cranger Kirmes Cup

Zum Seitenanfang