MSV_DuisburgMangelnde Konstanz! Das war in der abgelaufenen Saison der NRW-Liga die große Schwäche des MSV Duisburg II, der am Sonntag ab 15 Uhr im ersten Saisonspiel beim Aufsteiger Spvgg. Erkenschwick im Stimberg-Stadion gastiert. Vor dem Spiel sprachen wir mit Duisburgs Trainer Markus Reiter. 


    
 
Die Mannschaft von MSV-Trainer Markus Reiter musste nach einer ordentlichen Hinrunde in der Rückserie noch fast bis zum Schluss um den Klassenerhalt zittern. Das soll sich in der neuen Spielzeit 2010/2011 ändern. „Wir wollen eine möglichst sorgenfreie Saison spielen und streben einen einstelligen Tabellenplatz an“, formuliert Ex-Profi Reiter seine Zielsetzung. Der 34-Jährige, der mit den Meiderichern in seine zweite Saison geht, ist für den Saisonauftakt gut vorbereitet. Er beobachtete Erkenschwick beim Cranger Kirmes-Cup.


Welche Mannschaft sehen Sie in der NRW-Liga am stärksten und wo wird ihr Team nach dem letzten Spieltag stehen?
Mein Favorit ist Germania Windeck. Es kommt schließlich nicht von ungefähr, dass die Mannschaft während der Vorbereitung sogar gegen zwei Profi-Clubs nicht verloren hat. Dahinter kommt Fortuna Köln. Wenn man genau hinschaut, dann können aber auch die Sportfreunde Siegen und der ETB Schwarz-Weiß Essen, die eine eingespielte Truppe haben und sich mit Dirk Heinzmann noch mal verstärkt haben, eine gute Rolle spielen. Wir wollen in unseren Leistungen konstanter werden, eine möglichst sorgenfreie Saison spielen und streben einen einstelligen Tabellenplatz an.

Sind nach der Verpflichtung von Bünyamin Aksoy vom FC Oberneuland die personellen Planungen beim MSV abgeschlossen?
Aksoy war unsere vorerst letzte Neuverpflichtung. Er hat konditionell noch Nachholbedarf, zieht aber sehr gut mit. Auch die vorausgegangene Verpflichtung von Wilson Weller vom VfB Speldorf wird unserem Spiel gut tun. Er ist viel unterwegs, hat darüber hinaus auch die eine oder andere spielerische Lösung parat.

Wie zufrieden waren Sie mit dem Verlauf der Vorbereitung. Wie fällt Ihr Fazit aus?
Mit der Vorbereitung war ich ganz zufrieden. Wir haben uns defensiv sehr verbessert. In fünf Vorbereitungsspielen und bei einem Turnier sind wir ungeschlagen geblieben, haben nur zwei Gegentore zugelassen. Nach vorne müssen wir aber noch etwas effektiver werden und an unserer Zielstrebigkeit feilen.

Wie oft haben Sie den Auftaktgegner Spvgg. Erkenschwick beobachtet? Wie gehen Sie das Duell im Stimberg-Stadion an?
Beim Cranger Kirmes-Cup habe ich Erkenschwick gegen Wattenscheid selbst gesehen. Über den 4:1-Sieg gegen Rot-Weiss Essen habe ich mir außerdem Informationen eingeholt. Wir werden auf jeden Fall auf eine Erkenschwicker Mannschaft treffen, die mit sehr viel Euphorie in die Saison starten wird. Meine Mannschaft wird jedoch selbstbewusst auftreten. Wir streben drei Punkte an.

Können Sie in Erkenschwick personell aus dem Vollen schöpfen?
Torhüter Kevin Hillebrand (Kahnbeinbruch) und Oskar Mbele, der sich nach seiner Meniskus-OP zwar schon wieder im Lauftraining befindet, fallen aus.

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang