mirko eisen  oertererSo darf es am Sonntag in der Oberliga gern weiterlaufen: Die Spvgg. Erkenschwick hat am Abend ein unterhaltsames Testspiel beim TuS Haltern mit 6:1 gewonnen. Dabei wehrte sich der Tabellendritte der Landesliga 4 zunächst sehr energisch.

 

  Erkenschwicks Angreifer hatten ihren Spaß beim Testspiel: Mirko Eisen und Stefan Oerterer gratulieren sich zum 5:1. Foto Braucks 

Christoph Kasak bugsierte den Ball nach einer Freistoß-Flanke Stefan Oerterers zwar früh per Kopf zum 0:1 ins Halterner Tor (5.). Der ehemalige Hülser Jago von Briel aber glich nach 30 Minuten nicht unverdient aus.

 Spvgg.-Trainer Magnus Niemöller war die forsche Spielweise des Gastgebers nur recht: „Mir ist es lieber, auch in einem Test Gegendruck zu bekommen. Denn Druck werden wir am Sonntag auch in Zweckel haben.“

Nach dem 1:1 übernahm aber der Oberligist die Regie. Stefan Oerterer schoss vor der Pause eine 3:1-Führung heraus (41., 44.). In der zweiten Hälfte lief der Ball dann nur noch in eine Richtung – auch weil der TuS munter durchwechselte und am Ende ein halbes Dutzend A-Junioren auf dem Platz hatte.

 Oerterers dritter Treffer war von Deniz Batman und Julian Sammerl sehenswert herausgespielt (1:4, 50.). Das 1:5 nicht minder: Mirko Eisen traf nach Zuarbeit von Arda Nebi und Stefan Oerterer (79.). Den Schlusspunkt setzte erneut Mirko Eisen mit einem Kunstschuss: ein Heber aus rund 45 Metern (86.).

 Tore, die so beim SV Zweckel kaum fallen dürften. Die 1:7-Packung der Gladbecker in Ennepetal vom Sonntag (siehe Text unten) passt Trainer Magnus Niemöller gar nicht in den Kram: „Ich fürchte, am Sonntag wird’s richtig schwer.“

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang