batman deniz5Manchmal lassen sich Trainer ungewöhnliche Übungen einfallen. So auch Magnus Niemöller unter der Woche. Er lud seine Erkenschwicker Oberliga-Kicker zur Rätselstunde. Die Frage: Warum kämpft der SV Zweckel gegen den Abstieg? Das Fazit des Coaches: „So richtig beantworten konnte das keiner.“

 

Batman Im Hinspiel hatte Zweckels Norman Seidel (in Flugposition) seine liebe Mühe mit Deniz Batman (links). Der Erkenschwicker Mittelfeldspieler wird im Rückspiel am Sonntag allerdings verletzt ausfallen. Foto: Krimpmann

 Für Niemöller haben die Gladbecker eigentlich im Tabellenkeller nichts zu suchen. „Allein wenn ich das Hinspiel betrachte, da haben sie uns alles abverlangt“, erinnert sich der Trainer an das damals hart erkämpfte 3:3.

Kampf ist eh ein gutes Stichwort. Den erwartet der Schwicker Coach am Sonntag in seiner reinsten Form. „Zweckel wird alles reinschmeißen, sich die Lunge aus dem Leib rennen und uns immer wieder in Zweikämpfe drängen wollen“, glaubt der Trainer, der sicher ist, dass sich seine Mannschaft „auf alles gefasst machen muss. Für Zweckel geht es um die Existenz.“

Die Gladbecker haben sich durch das 1:1 in Neuenkirchen in der Vorwoche bis auf einen Punkt an Westfalia Herne und damit auch an einen möglichen Klassenerhalt herangerobbt.

Einen Schlüssel zum Sieg hat Niemöller aber auch bereits ausgemacht. „Wir müssen an unsere Grenzen gehen und unser gesamte schwarz-rote Power reinlegen.“ Auch wenn er schon merkt, dass bei der eher dünnen Erkenschwicker Personaldecke zum Ende der Saison ein wenig die Kräfte nachlassen.

Dementsprechend schwer wiegen die Ausfälle für Sonntag. Christoph Kasak wird nicht auflaufen, er hatte sich im Pokal-Finale gegen den TSV Marl-Hüls verletzt. „Nun besteht leider der Verdacht auf einen Ermüdungsbruch. Dann wäre die Saison für Christoph natürlich gelaufen“, sorgt sich der Coach.

Auch Deniz Batman und Nils Eisen werden in Zweckel fehlen. Batman kann wegen einer starken Prellung am Fuß nicht auflaufen, Eisen muss arbeiten. „Daher wird sich die Mannschaft prinzipiell von selbst aufstellen“, betont der Trainer mit Blick auf den arg dezimierten Kader.

Unterkriegen lassen will sich Niemöller davon aber nicht. „Wir werden alles versuchen.“ Zumal den Trainer ein statistisches Detail in dieser Saison schon ein wenig wurmt. Nur zweimal kassierten die Erkenschwicker drei oder mehr Tore – gegen die beiden Oberliga-Schlusslichter Herne (4) und Zweckel (3). Niemöller: „Gegen kein Spitzenteam haben wir so viele Treffer kassiert, das ist doch Wahnsinn“. Und der soll sich am Sonntag möglichst nicht wiederholen.

Quelle: Stimberg-Zeitung

SV Zweckel - Spvgg. Erkenschwick; So., 15 Uhr – Sportanlage Dorstener Straße 43, 45966 Gladbeck

Zum Seitenanfang