jubel in ennepetal285 Tage. So lange hat der SV Lippstadt kein Pflichtspiel mehr verloren, hat Magnus Niemöller ausgerechnet. Und der hätte mit Sicherheit nichts dagegen, wenn am Sonntag (15 Uhr) genau die Mannschaft gewinnt, die den Lippstädtern in der Oberliga die letzte Niederlage beigebracht hat: seine Spvgg. Erkenschwick.

 

Zuletzt absolute Oberliga-Mangelware: Erkenschwicker Torjubel wie hier in Ennepetal. Gegen den SV Lippstadt 08 soll sich das endlich ändern. Foto: Braucks

Damals, am 30. November 2014, gewannen die Erkenschwicker mit 2:0 in Lippstadt – durch Tore von Christoph Kasak und Stefan Oerterer.

„Die werden wohl auch am Sonntag in der Startelf stehen“, so Niemöller, der nicht nur aufgrund der Serie großen Respekt vor den Gästen hat. „Lippstadt ist eine Ergebnismaschine – so wie die Italiener. Das ist wahrscheinlich die erfahrenste Mannschaft der Liga.“

Das Hauptproblem sieht der Coach darin, „dass man gegen die kaum einmal in eine Angriffsposition kommt“. Wenn das dann aber doch passiere „und das wird so sein“, verspricht der Erkenschwicker Trainer, dann „müssen wir das aber auch konsequent zu Ende spielen.“ Heißt: Der Übungsleiter erwartet Torabschlüsse.

 Dass beide Teams gerade einmal drei Punkte trennen, ist für Niemöller auch ein Indiz dafür, dass die Mannschaften der Oberliga in dieser Saison extrem eng beisammen sind. „Bisher haben nur Lippstadt und Schermbeck nicht verloren“, unterstreicht der Trainer.

 Niemöller hat allerdings ein Problem: „Ich stehe vor einem Personal-Puzzle“. Mit Pappas (gesperrt), Basile, Mirko und Nils Eisen (alle verletzt) sowie den drei Urlaubern Kilian, Grummel und Oberwahrenbrock fehlen ihm etliche Spieler.

„Das müssen wir erst einmal verkraften“, betont der Trainer, der gleich nachschiebt: „Das haben wir in der vergangenen Saison aber auch geschafft.“

„Sehr zufrieden“ war Niemöller mit dem Testspiel unter der Woche gegen den starken 1. FC Bocholt. Firat Akcapinar (6.) und Arda Nebi (86.) sorgten für einen 2:0-Erfolg gegen den Oberligisten vom Niederrhein. „Da waren meine Jungs sehr lauffreudig und sehr engagiert“, so Trainer Magnus Niemöller, der Julian Sammerl ein Sonderlob aussprach. „Er hat beide Tore vorbereitet und war ein absoluter Aktivposten.“

Spvgg. Erkenschwick - SV Lippstadt; So., 15 Uhr – Stimberg-Stadion

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang