wortmannpolfussEs gibt angenehmere Aufgaben im Fußball. Nach einer missratenen NRW-Liga-Saison mit zwei Trainer-Rauswürfen und der Demission eines Vorstands liegt’s an Vehbija Hodzic und Manfred Polfuß, die Spielzeit sportlich so fair wie möglich zu Ende zu bringen.

 

Kein Problem“, sagt Manfred Polfuß. „Die Jungs trainieren vernünftig – alle sind bemüht, das anständig durchzuziehen. Davor kann ich nur den Hut vor ziehen.“ Dass den Schwarz-Roten dabei mitunter der letzte Biss und die letzte  Konzentration abgehen, dafür müsse man andererseits aber auch Verständnis aufbringen.

Und genau deshalb macht sich Vehbija Hodzic auch so seine Gedanken um das letzte Erkenschwicker NRW-Liga-Gastspiel. Beim SV Bergisch Gladbach 09 wird seine Elf an diesem Sonntag auf einen Gegner treffen, der garantiert alle Kohlen auf den Grill legt. Lars Leese, Trainer und Ex-Profi-Torhüter, und seine Mannschaft haben bei einem Erfolg gegen die Spvgg. gute Aussichten, die Klasse noch zu halten.

„Für Bergisch Gladbach steht viel auf dem Spiel, die Mannschaft wird hochmotiviert ins Spiel gehen “, fürchtet Interimstrainer Hodzic. „Aber was haben wir schon zu verlieren? Wir fahren dahin, um noch einmal eine ordentliche Leistung zu bringen.“

Dass die personelle Lage der Spvgg. nicht komfortabel ist, räumt Vehbija Hodzic dabei gern ein. Tobias Bockhoff fehlt wegen einer Rotsperre. Jan Schmidt, der demnächst für Wanne-Eickel kicken will, hat einen Krankenschein, steuert in einem Fußballblatt immerhin aber einen aufmunternden 3:1-Tipp für die Bergisch Gladbach bei. Hodzic und Polfuß hoffen, dass am Sonntag ein paar A-Junioren mit ihm Reisebus sitzen. „Wenn am Ende drei Spieler auf der Ersatzbank sind, wäre das okay“, scherzt Hodzic. „Mehr kann ich sowieso nicht einwechseln.“
SV Bergisch Gladbach 09 - Spvgg. Erkenschwick
Sonntag 15 Uhr, Belkaw-Arena, Paffrather Str. 133

Von Thomas Braucks

Zum Seitenanfang