Für Westfalenligist Spvgg. Erkenschwick sind alle Siege wichtig. Als ganz besonders wichtig wird am Stimberg aber der gestrige 2:1-(0:1)-Erfolg über SuS Stadtlohn eingestuft.

.



„Noch drei Siege“, rechnete der Sportliche Leiter Klaus Bockhoff flugs vor – der Klassenerhalt ist wieder ein ganzes Stück näher gerückt. In der Tat gilt die Faustregel: Mit 40 Punkten steigt man nicht ab. 32 stehen seit gestern auf der Habenseite, womit die Schwarz-Roten den Abstand zu den gefährdeten Plätzen gerade noch wahrten. Allerdings haben die Stimbergstädter im Gegensatz zur Konkurrenz noch zwei Nachholspiele in der Hinterhand.
Dass die Lage so hoffnungsfroh stimmt, lag vor allem in der Leistungssteigerung im gestrigen Heimspiel gegen Stadtlohn. Zur Halbzeit durften sich die Schwarz-Roten bei Stadtlohns Sturmduo Hackenfort/Krüchting und ihrem eigenen Torhüter Jürgen Laugallies bedanken, dass es „nur“ 0:1 aus Sicht der Gastgeber stand. Stadtlohn hatte eine ganze Reihe erstklassiger Möglichkeiten, scheiterte aber entweder an Laugallies oder am eigenen Unvermögen. Nur Krüchting hatte einmal getroffen (31.).
Stadtlohn erwies sich aus dem Spiel heraus als nur schwer zu knacken. So mussten Standards her, um das Blatt zu wenden. In der 57. Minute setzte Dennis Warncke einen Freistoß ins Netz. In der 85. Minute war es Tim Brüggenkamp, der nach einem Warncke-Eckstoß das Durcheinander im Stadtlohner Strafraum ausnutzte, um aus dem Gewühl heraus zum umjubelten Siegtreffer einzuschießen.
Der gar nicht einmal unverdient war. Denn mit Wiederanpfiff war die Spvgg. die energischere Mannschaft, die sich bei zahlreichen guten Gelegenheiten aber allzu oft irgendwie immer selbst im Wege stand. Möglichkeiten, das Spiel eher zu entscheiden, hatte es genug gegeben. Auf der anderen Seite blieben die Stadtlohner Spitzen weiter gefährlich. Noch in der Nachspielzeit versuchte es Hackenfort mit einem Fallrückzieher.
Doch den schoss der ehemalige Schermbecker in die Arme von Spvgg.-Keeper Jürgen Laugallies. „Lauge“ hielt „einen überlebenswichtiger Dreier“ fest, wie Trainer Jürgen Wielert hörbar aufatmete.
Spvgg. Erkenschwick: Laugallies –Schurig, Falkowski, Schmidt – Grad, Bönighausen, Ernst, Warncke, Ostdorf (74. Brüggenkamp) – Bockhoff (89. Radke), Grieß (74. Glembotzki)
Schiedsrichter: Meiwes (Wiedenbrück) Zuschauer: 250 Tore: 0:1 Krüchting (31.), 1:1 Warncke (57.), 2:1 Brüggenkamp (85.)

Zum Seitenanfang