KreispokalDie Spvgg. Erkenschwick ist nach dem 3:0 (1:0)-Auswärtssieg bei der SG Langenbochum erster Halbfinalist im Krombacher-Kreispokal. In einem durchschnittlichem Spiel beherrschte die Elf von Trainer Jürgen Wielert über weite Strecken die Partie. Der NRW-Ligist ließ von Beginn an keinen Zweifel an seiner Überlegenheit zu.


 
Die erste Chance des Spiel besaß Mykola Makarchuk. Doch der Schuss des Mittelfeldmannes ging über den Kasten von SGL-Keeper Sascha Vitolins (9.). Die „Schwicker“ übten weiter Druck auf die Langenbochumer Defensive aus.
Zunächst ließ Kevin Kokot das Netz erzittern. Doch sein Schuss nach einem Freistoß von Dennis Drontmann traf nur das Außennetz (16.). Sekunden später war André Simon frei vor Vitolins. Der Ex-Langenbochumer schob den Ball am SGL-Kasten vorbei (17.). Erkenschwicks Schlussmann Marcel Müller kam in der Anfangsphase nur sporadisch zu Ballkontakten.
Kevin Kokot köpfte im Anschluss an eine Ecke von Stefan Oerterer ein – 0:1 (23.). Den ersten kleinen Aufreger des Spiels gab es, als Mesut Karabacak im Gäste-„16er“ zu Fall kam. Schiedsrichter Christian Rübenstahl pfiff nicht (34.). In dieser Phase drückte die SGL auf den Ausgleich, Memduh Korkmaz hatte die größte Chance: Sein Schuss aufs kurze Eck parierte Marcel Müller sicher (38.).
Nach dem Seitenwechsel machte Makarchuk den Hausherren schnell den Garaus. Ein Schuss von Daniel Opitz klatschte noch an den Pfosten, dann war der Mittelfeldmann zur Stelle – 0:2 (48.). Das Spiel plätscherte nun dahin, Stefan Oerterer behielt sich den Schlusspunkt ganz fürs Ende vor: Auf halbrechter Postion spielte er zunächst Gegenspieler aus und zog dann unhaltbar für Vitolins ins lange Eck ab – 0:3 (90.).
Spvgg.-Trainer Jürgen Wielert war zufrieden: „Es war ein lockeres Trainingsspiel. Wir haben uns gut bewegt und auf schwierigem Boden den Ball gut laufen lassen. Das war in Ordnung.“ Auch Gegenüber Mike Kühn lobte sein Team: „Uns haben wichtige Spieler gefehlt, dafür hat die Mannschaft ihr Sache nicht schlecht gemacht. Ende der ersten Hälfte hatten wir sogar gute Chancen zum 1:1.“

SG Langenbochum: Vitlins - Korkmaz, Englich, Kijak, Kaiser, Widera, Stemmer (64. Elmas), Karabacak, Luptasch (76. Kramer), Kalender
Spvgg. Erkenschwick: Müller - Drontmann, Brüggenkamp, Falkowski, Schurig, Kokot, Menne, Markarchuk, Simon, Opitz (68. Herold), Oerterer
Tore: 0:1 Kokot (23.), 0:2 Makarchuk (48.), 0:3 Oerterer (90.)
Schiedsrichter: Rübenstahl (Haltern)
Zuschauer: 100

Die übrigen Partien im Kreispokal-Viertelfinale:
FC 96 RE – VfB Hüls (10.11.); RC Borken - SV Schermbeck (16.11.); TSV M.-Hüls - Gemen (20.11.)

Von Kevin Korte

Zum Seitenanfang