oerterer2Der Favorit hat sich keine Blöße gegeben. Die Spvgg. Erkenschwick meisterte die vierte Runde im Krombacher-Kreispokal souverän und setzte sich am Dienstagabend bei Eintracht Erle deutlich mit 5:0 (2:0) durch. Mit einem lupenreinen Hattrick stach „Joker“ Stefan Oerterer etwas heraus.



 
Die Mannschaft von Trainer Jürgen Wielert kontrollierte die Partie beim Borken A-Kreisligisten nach Belieben. Entgegen kam den Gästen vom Stimberg eine frühe Führung. Nach schöner Kombination landete der Ball bei Daniel Opitz, der eiskalt zur 1:0-Führung vollstreckte (10.). Erle hielt in der Folgezeit gut dagegen und wehrte den vorzeitigen K.o. ab.

In der 35. Minute war der Kreisligist aber machtlos. Erkenschwick hebelte mit einem klugen Pass in die Tiefe die Erler Abwehrformation aus, Alexander Glembotzki fackelte nicht lange und schob zur 2:0-Vorentscheidung ein.

Jürgen Wielert nutzte daher die Gelegenheit zum Wechseln und tat besonders mit Stefan Oerterer einen Glücksgriff. Der „Joker“ setzte Erle mit einem lupenreinen Hattrick zum 5:0-Endstand endgültig schachmatt (55., 65., 80.). Da fiel es nicht mehr ins Gewicht, dass der bereits verwarnte Marvin Schurig wegen Meckerns seine zweite Gelbe Karte sah und vorzeitig vom Feld musste (75.).

Erkenschwick trifft im Kreispokal-Viertelfinale auf den Sieger der Partie SG Langenbochum - Viktoria Heiden, die am Mittwoch ausgetragen wird.


Spvgg. Erkenschwick: Van Holt, Herold, Schurig, Drontmann, Kokot (46- Oerterer), Menne, Ostdorf, Batman, Simon (46. Falkowski), Glembotzki (46. Warncke), Opitz

Tore: 0:1 Opitz (2), 0:2 Glembotzki (39.), 0:3, 0:4, 0:5 Oerterer (78., 82., 84.)

Zuschauer: 100

Gelb-Rote Karte: Schurig (Erkenschwick) in der 67. Minute wegen Meckerns

Von Meike Holz

Zum Seitenanfang