kilian tim7Eine schwarze Serie – heißt es – ist nur dazu da, um sie endlich zu brechen. Aber die Geschichte, die Oberligist Spvgg. Erkenschwick mit dem TuS Erndtebrück verbindet, ist schon besonders düster.

 

Wird er noch fit für Sonntag? Trainer Magnus Niemöller bangt um Mittelfeldmann Tim Kilian. Foto: Krimpmann

Seit elf Jahren, hat Trainer Magnus Niemöller gezählt, hat Schwarz-Rot beim TuS nicht gewonnen. „Das muss man sich mal vorstellen: Da ist Stefan Oerterer gerade in die B-Jugend gekommen, und Daniel Feldkamp war elf“, rechnet der Übungsleiter am Beispiel seiner Kicker vor.

Eine Last sollte die Serie an diesem Sonntag nicht sein, die Dienstreise ins Wittgensteiner Land ist schließlich eine ganz besondere: TuS gegen Spvgg., Zweiter gegen Vierter – das Duell im Pulverwaldstadion ist das Topspiel des 26. Spieltags.

Das hängt mit der neuen Dynamik im Kampf um Titel und Aufstieg zusammen: Die Oberliga-Spitze ist zusammengerückt, das Rennen scheint offener denn je, und die Spvgg. mischt mit.

„Das hat für uns schon einen Hauch von Oberliga-Champions-League. Jetzt kommt die Phase, in der sich alles entscheidet“, sagt Trainer Niemöller. Um dran zu bleiben, braucht es am Sonntag aber schon einen genialen Erkenschwicker Moment.

Niemöller kommt fast ins Schwärmen, wenn er über den Gegner spricht: „Erndtebrück hat die stärkste Defensive, den torgefährlichsten Angriff und mit Florian Schnorrenberg einen klasse Trainer. Es ist schwer, diese Mannschaft nicht zu mögen.“

Wozu der TuS gerade im eigenen Stadion in der Lage ist, das hat die Konkurrenz erlebt. Der Tabellendritte Rhynern zahlte beim 0:5 Lehrgeld, Spitzenreiter Ahlen ging mit 1:7 unter. „Ich hoffe, dass wir besser wegkommen“, sagte Magnus Niemöller. „Dazu dürfen wir einen Fehler nicht begehen: Wir dürfen nie passiv sein. Dann hast du in Erndtebrück keine Chance.“

Was den Reiz des Spitzenspiels noch unterstreicht: Auf dem Platz stehen drei der besten Oberliga-Angreifer, die gemeinsam starke 51 Treffer produziert haben: Markus Waldrich (16) und Laurenz Wassinger (15) für den TuS, Stefan Oerterer (20) für Erkenschwick.

Fehlt der Blick aufs Personal: Bei der Spvgg. fallen Bluhm, Weißfloh und Forsmann aus, der angeschlagene Tim Kilian ist fraglich. Wie zuletzt muss es Magnus Niemöller mit einer überschaubaren Gruppe richten. Aber die hat große Lust aufs Spitzenspiel.

von Thomas Braucks

TuS Erndtebrück - Spvgg. Erkenschwick, So. 15 Uhr, Pulverwaldkampfbahn, Jahnstr. 6, 57330 Erndtebrück

Zum Seitenanfang