Drucken
blummichael2OER-ERKENSCHWICK. Michael Blum konnte seiner Mannschaft nach dem Ostvest-Derby der Spvgg. II gegen SF Germania Datteln nur einen Vorwurf machen: Die schlechte Chancenauswertung. „Mindestens zwei Tore zu hoch“ fiel die 0:3-Niederlage der Schwarz-Roten aus, wie auch Germanias Trainer Sebastian Rasch meinte. Denn die Gastgeber hatten die besseren Gelegenheiten, zumindest vor der Pause. Mohamed Ibrahim setzte das erste Ausrufezeichen. Seinen Kopfball, dem die Wucht fehlte, lenkte Germanias Keeper Stefan Scheuner über die Latte. In der 29. Minute verfehlte Sebastian Bozjak mit seinem Flachschuss nur knapp das Gehäuse. Sieben Minuten vor der Pause setzte sich erneut Ibrahim gut durch, zog im Alleingang gegen Scheuner aber wieder den Kürzeren.

„Trotzdem waren wir in der ersten Hälfte etwas besser“, betonte Rasch. „Aber nur bis zum Strafraum. Die besseren Chancen hatten klar wir“, lobte Blum seine Mannschaft. Die hatte nur zwei Minuten nach dem Pausentee wieder den Torschrei auf den Lippen, doch Bozjak donnerte den Ball nur gegen den Pfosten. Danach konnte das Spiel die frierenden Zuschauer nicht sonderlich erwärmen. Erst eine verunglückte Flanke von Dennis Ayllon Castano sorgte für Gefahr vor dem Spvgg.-Gehäuse (70.). Nur eine Minute später verzog Germane Dennis Moll knapp. „Bis dahin war das Spiel lausig. Erkenschwick fehlte ein wenig die Ordnung in der Abwehr“, erklärte Rasch nach dem Spiel. Und er behielt recht. Denn in der 79. Minute schlief die Defensive der Hausherren, spielte gegen Ayllon Castano auf Abseits und musste mitansehen, wie der Dattelner die Führung erzielte. Daniel Hüser sorgte mit zwei Treffern kurz vor dem Abpfiff für den 3:0-Endstand.

INFO
Spvgg. Erk. II:
Laugallies – Petek, Sadowski, Kotyrba, Jendrian, Mehrkens, Damnitz (85. Rütten), E. Temel (68. T. Temel), Ibrahim, Bozjak, Schneider
INFO
SF Germania:
Scheuner – Erdogan, Giese, Guttmann, Ayllon Castano (80. Grunau), Öztürk (89. Sieper), Meermann, Hüser, Kaul, Moll, Saritas