jubel gegen schermbeckMit sieben Punkten aus den vergangenen drei Spielen hat sich die Spvgg. Erkenschwick auf Platz acht gepirscht, Tendenz steigend. „Trotz der vielen Ausfälle, die wir immer wieder haben, aber die wir auch nie thematisiert haben, als es nicht ganz so gute Ergebnisse gab“, sagt Trainer Magnus Niemöller, der sich bestätigt fühlt: „Jetzt zahlt es sich aus, dass wir vor der Saison in die Breite des Kaders investiert haben.“ 

 

Spvgg. Erkenschwick Fußball Oberliga Westfalen Saison 2015/2016 Jubel Bitte der Reihe nach anstellen zum Gratulieren: Deniz Batman (links) freut sich über seinen Treffer zum Erkenschwicker 2:0, es kommen Stefan Oerterer, Arda Nebi, Nils Eisen und Daniel Feldkamp, um den Torschützen zu feiern. Foto: Olaf Krimpmann

Das 2:0 gegen den SV Schermbeck brachten die Schwarz-Roten auch ohne Fünf (Erdmann, Pappas, Sawatzki, Forsmann, Rosenkranz) konzentriert und sicher nach Hause.

„Natürlich sind wir jetzt auch ein Tick weit eingespielter als zu Saisonbeginn“, ergänzt Niemöller. Was zur Folge hat, dass mit der kleinen Erfolgsserie sein Team auch gerade starke Signale an die Konkurrenz aussende.

 Drei Punkte sind es bis Platz zwei, auch nur vier bis Platz 16. Für Niemöller Verpflichtung, jetzt nicht nachzulassen. Schon der nächste Gegner dürfte ein ganz gefährlicher sein. Bereits Freitag geht es zu SuS Stadtlohn. Dessen Bilanz aus den letzten drei Spielen: Sieben Punkte. Exakt so viele, wie die Schwarz-Roten erzielt haben.

von Olaf Krimpmann

Zum Seitenanfang