Die Spvgg. Erkenschwick hat bei RW Ahlen II einen herben Rückschlag im Abstiegskampf erlitten. Trotz vieler erstklassiger Chancen unterlag die Truppe von Jürgen Wielert 1:2. Der Ahlener Siegtreffer fiel erst in der Nachspielzeit.
In der 24. Minute brachte Tobias Bockhoff die Gäste mit 1:0 in Führung.  Danach hätte allein der eingewechselte Mirko Grieß für die Vorentscheidung sorgen können. Zweimal stand er allein vor dem Ahlener Tor (50.; 60.) – ohne Erfolg. Einmal bediente er klasse Tobias Bockhoff – der traf den Außenpfosten (47.). Dann landete der Ball nach einem Freistoß am Fünfmeterraum an Grieß’ Füßen – ein Verteidiger klärte auf der Torlinie (65.). Gefühlt lag Erkenschwick 5:0 vorne, tatsächlich blieb der K.o.-Schlag aus, denn es stand bereits 1:1.
Weil der von Ahlens Keeper Tapu gegen Grieß abgewehrte Schuss per Befreiungsschlag nach vorne gedroschen wurde, wo er in Muhammed Bulut einen dankbaren Abnehmer fand (60.). Ein (zu) leichtes Tor für Ahlen.
Als in der Nachspielzeit der aufgerückte Thomas Falkowski 25 Meter vor dem Ahlener Tor gestoppt wurde, war es passiert: Adrian Kischner traf gegen die aufgerückten Erkenschwicker mit dem 2:1 mitten ins schwarz-rote Herz.
.
Zum Seitenanfang