niemoeller25Kräftig nachkarten – oder schnell abhaken und zur Tagesordnung übergehen? Das könnte die Frage beim Oberligisten Spvgg. Erkenschwick nach dem schmerzlichen 1:2 am Freitagabend gegen den TSV Marl-Hüls sein. Trainer Magnus Niemöller will einen anderen Akzent setzen. „Es hat ja keiner absichtlich etwas falsch gemacht“, sagt der Coach. „Ich denke, unsere Aufgabe wird sein, die Jungs wieder aufzurichten. Und das schnell.“

Am Donnerstag ist seine Elf wieder gefordert, um 19.30 Uhr ist die Spvgg. im Kreispokal bei Teutonia SuS Waltrop zu Gast, am Sonntag geht’s zum TuS Ennepetal.

Zum einem erfolgreichen Fußball-Spiel gehörten eben ein paar Details, so Niemöller, „die wir vergessen und die uns viel gekostet haben.“ Die Gelb-Rote Karte etwa. Oder der kapitale Fehlpass vor dem Hülser Siegtreffer. Spielszenen, die Magnus Niemöller nicht so leicht vergessen wird. „Aber lange beschäftigen können wir uns damit nicht. Dazu fehlt uns die Zeit.“

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang