oerterer  nebi  pappasGanz spurlos ist die 1:2-Niederlage in Paderborn bei Magnus Niemöller und der Spvgg. Erkenschwick nicht vorbei gegangen. „Dass alle hochgradig gefrustet waren, ist doch klar“, sagt der Trainer, der aber offenbar gerade rechtzeitig Zeichen des Umschwungs erkannte: „Ab Dienstag habe ich wieder ein Lachen im Training gehört.“

 

Stefan Oerterer Torjubel Spvgg. Erkenschwick Fußball Oberliga Westfalen Saison 2015/2016  Nicht nur von den eigenen Fans sehnlichst erwartet: Tore am Stimberg (von links: Stefan Oerterer, Arda Nebi und Dimitrios Pappas).  Olaf Krimpmann

Niemöller deutet das vor dem wegweisenden Spiel gegen Tabellennachbar ASC Dortmund am Sonntag als positives Signal. Positiv in dem Sinne, alsdass niemandem damit geholfen ist, sich trotz des mageren Auftakts mit fünf Punkten aus sechs Spielen in Sack und Asche zu packen.

 Es sei ja nicht alles schlecht gewesen. Niemöller: „Was wir aus Paderborn mitnehmen, ist die Tatsache, dass eine gute Leistung nicht gleichbedeutend ist mit einem Sieg.“

Wobei „gut“ natürlich relativ ist: Paderborn nutzte in Halbzeit zwei zwei Möglichkeiten zu zwei Toren, während die Schwarz-Roten zwar ein Chancenfeuerwerk abbrannten, aber nicht wirklich zündeten. Doch die Ansätze seien zweifelsfrei vorhanden gewesen, es habe nur ein Quäntchen gefehlt, sagt der Trainer: „Was uns in den letzten viereinhalb Jahren auszeichnete, ist jetzt nicht weg. Aber es ist bislang eben nicht so ausgeprägt wie gewohnt.“

Also gilt es, am Sonntag zurück zu alten Tugenden zu finden. Die wären: Erstens endlich wieder absolute Stabilität zu bekommen. Niemöller: „Ist doch klar: Sobald wir die Zahl der Gegentreffer minimieren, gewinnen wir auch wieder Spiele.“ Innenverteidiger Davide Basile, in Paderborn bereits mit einem Kurzeinsatz, dürfte nach Verletzungspause hier am Sonntag vorangehen wollen.

 Punkt zwei: Schwarz und Rot müsse wieder den unbedingten Willen zeigen, das Rund über die Linie drücken, Tore erzwingen zu wollen. Im Training klappe das (wieder) bestens, wie der Trainer meint: „Wir hatten eine sehr starke Trainingswoche.“

Nun ist der ASC Dortmund weit mehr als ein Trainingspartner. Spiele gegen die Aplerbecker waren in der Vergangenheit stets turbulent, oft torreich. Was nicht zuletzt an der Dortmunder Qualität in der Offensive lag.

 Genau hier will Niemöller Qualität entgegen setzen. Deniz Batman, mit drei Treffern bester Erkenschwicker Schütze, kehrt in den Kader zurück.

 Möglicherweise ist Stürmer Mirko Eisen ein Thema, und mit Janos Bluhm ist ein Kreativspieler ins Lauftraining eingestiegen, der eine Option für einen Kurzeinsatz wäre.

von Olaf Krimpmann

 INFO Spvgg. Erkenschwick - ASC Dortmund; So., 15 Uhr Stimberg-Stadion

Zum Seitenanfang