matlikAusdauerläufe, Spinning oder Beachsoccer – an Abwechslung hat es beim NRW-Ligisten Spvgg. Erkenschwick in den vergangenen Tagen nicht gemangelt.

 

Präsentierten den Neuzugang Artur Matlik: Trainer Stefan Blank (links) und der Vorsitzende der Spvgg. Erkenschwick, Thomas Czarnetzki (rechts). Foto: Ahmad 
 
Trotzdem ist Trainer Stefan Blank froh, „dass die Jungs endlich auf den Platz können“. Dienstagabend beginnt der NRW-Ligist vom Stimberg die Testspielphase. Die startet mit einer „Wattenscheider Woche“: Heute Abend (19.30 Uhr, Kunstrasenplatz) gastiert Landesliga-Spitzenreiter SW Wattenscheid 08, am Samstag (14.30) geht es an gleicher Stelle gegen den Westfalenligisten SG Wattenscheid 09.
Samstag wird die Spvgg. dann auch mit dem Neuzugang antreten, den der Verein vorstellte: Artur Matlik, Ex-Regionalligaspieler in Diensten der SG Wattenscheid 09, Wuppertaler SV und Preußen Münster. Am Dienstag wird der 33 Jahre alte defensive Mittelfeldspieler aber vorerst nur Zaungast sein. Stefan Blank: „Er soll sich erst mal alles anschauen und die Mannschaft kennen lernen.“
Matlik, der es auf 170 Einsätze in der Regionalliga gebracht hat, wird dabei als spielender Co-Trainer und verlängerter Arm von Stefan Blank auf dem Platz agieren. Dass die Spvgg. den Klassenerhalt in der NRW-Liga schafft, davon geht auch Neuzugang Artur Matlik aus. Gestern Abend präsentierte die Spvgg. den neuen, vielseitig einsetzbaren Mittelfeldspieler.
„Wenn wir unsere Stärken gekonnt einsetzen, schaffen wir es auf jeden Fall. Außerdem ist die Mannschaft sehr jung und lernfähig“, so der Neuzugang bei den Schwarz-Roten.
Der 33-Jährige löste seinen Vertrag zuletzt beim Hombrucher SV. In Dortmund spielte er nur ein halbes Jahr. „Die Dinge haben einfach nicht zusammengepasst“, so der gebürtige Pole. Unter Stefan Blank soll das anders ein. „Wir haben schließlich auch zusammen gespielt und ich kenne Artur schon fast 17 Jahre“, meinte Blank.

von Olaf Krimpmann

Zum Seitenanfang