bluhm janos 7Magnus Niemöller ist dankbar, dass SuS Stadtlohn der Vorverlegung des letzten Meisterschaftsheimspiels auf den Mittwoch (19.30 Uhr) zugestimmt hat. So endet eine aus Sicht der Spvgg. Erkenschwick lange und anstrengende Saison etwas eher als gedacht. Denn etwa nur vier Wochen bleiben den Schwarz-Roten, um zu regenerieren. Dann geht es schon wieder in die nächste Vorbereitung.

 

Steht am Mittwoch vor seinem Comeback: Janos Bluhm, der auch in der kommenden Saison eine tragende Rolle bei Oberligist Spvgg. Erkenschwick spielen soll. Foto: Olaf Krimpmann

Soweit will der Trainer aber noch nicht denken. Dass sein Team weit davon entfernt ist, die Saison locker austrudeln zu lassen, hat es noch einmal letzten Sonntag bewiesen.

„Wir hatten sie wirklich bis eine Sekunde vor Schluss“, blickt der Trainer auf das 2:2 gegen den seit 18 Spielen unbesiegten SV Lippstadt 08 zurück. Mit ein paar Tagen Abstand zum 2:2-Gegentreffer im letzten Moment zeigt sich der Trainer versöhnlich: „Das war ein super Spiel von uns, kein Vergleich zu unseren letzten Auftritten.“

Wer dazu den Erkenschwicker 2:0-Sieg in Stadtlohn noch vor Augen hat, darf Mittwoch mit einigem Recht gespannt sein. An Dramatik war die Partie auf dem neuen Kunstrasenplatz im Hülsta-Sportpark kaum zu überbieten, das Spiel bot Unterhaltung und Emotionen pur.

 Niemöller ist sicher, dass seine Elf sich mit einer ähnlich engagierten Vorstellung wie am Sonntag von den eigenen Fans in die Sommerpause verabschieden will. Ob ähnlich erfolgreich wie im Hinspiel in Stadtlohn, hängt auch am Gegner. Der Trainer: „Es wird uns wieder ein absoluter Kampfabend erwarten, Stadtlohn wird uns einigen Stress bereiten.“

Die Partie soll im übrigen im Stimberg-Stadion stattfinden, auch wenn es dort kein Flutlicht gibt. Nicht mangeln soll es an einem warmen Applaus für die Spieler, die die Spvgg. am Saisonende verlassen und die vor Anpfiff verabschiedet werden. Michael Strzys, Christopher Weißfloh und Alexander Robers sind hier zu nennen, auch Stephan Nachtigall wird die Spvgg. nach zwei Jahren verlassen, droht aber berufsbedingt zu fehlen.

 Der übrige Kader – so viel ist bekannt – wird das Gerüst der Mannschaft für die kommende Saison bilden. Womit nunmehr fest steht, dass auch Janos Bluhm bleiben wird.

 Der Mittelfeldspieler musste im Hinspiel in Stadtlohn verletzt raus und fehlte somit den Schwarz-Roten in den vergangenen Wochen. Mittwoch soll Janos Bluhm erstmals wieder im Kader stehen.

 Was für den versierten Strategen selbst wohl viel wichtiger ist als ein Abschiedsgeschenk. Auf das wird Bluhm sicher gerne auch noch länger warten wollen.

von Olaf Krimpmann

 INFO Spvgg. Erkenschwick - SuS Stadtlohn; Mittwoch, 19.30 Uhr – Stimberg-Stadion (Rasenplatz)

Zum Seitenanfang