sekic danielIn einer Nachholpartie vom 17. Spieltag in der Oberliga Westfalen empfängt der SuS Stadtlohn am Donnerstag (ab 19.30 Uhr) die Spvgg. Erkenschwick. Mit 35 Punkten hat der Aufsteiger aus Stadtlohn ebenso viele Zähler auf der Habenseite wie die Stimberg-Kicker.

 

Der Trainerposten beim SuS Stadtlohn ist für Daniel Sekic die erste Station in der Oberliga. Keirat

Wie SuS-Trainer Daniel Sekic, der zuvor bei der DJK Coesfeld gearbeitet hat und mit dem SuS seine erste Oberliga-Spielzeit bestreitet, die Aufgabe gegen die Mannschaft von Trainer Magnus Niemöller angehen will, verriet er uns im folgenden Interview.  

?Hallo Herr Sekic! Ihre Mannschaft blieb in den letzten beiden Spielen gegen Arminia Bielefeld und den FC Eintracht Rheine jeweils ohne Gegentor. Wie bewerten den jüngsten 2:0 -Auftritt gegen Rheine?  

!Es war eine disziplinierte Leistung. Der Sieg ging absolut in Ordnung. In der Rückrunde haben wir ein gutes Gleichgewicht zwischen Offensive und Defensive hinbekommen. Aber wir haben noch Luft nach oben.  

?Mit 35 Zählern spielt Ihre Mannschaft eine sehr gute Runde. Wie würden Sie den Lauf begründen?  

!Wir haben bis jetzt eine sensationelle Serie gespielt. Die Mannschaft hat eine sehr gute Entwicklung genommen und ist mit jedem weiteren Erfolg noch enger zusammengerückt.  

?Ist mit Ihnen schon über eine Vertragsverlängerung gesprochen worden? Schließlich haben Sie die Mannschaft in Ihrem ersten Jahr schon ziemlich weit nach vorne gebracht!  !Ich konnte den Verein von meinem Konzept überzeugen und habe meinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert.  ?In welchen Bereichen muss sich der SuS Stadtlohn noch verbessern?

 !Uns fehlt manchmal noch die Konstanz, um auch ganz enge Spiele erfolgreich zu beenden. Wir hätten durchaus sechs Punkte mehr auf unser Konto haben können. Aber das ist schon Jammern auf hohem Niveau.  

?Welche Ziele verfolgen Sie in dieser Saison?

 !Zuerst ging es für uns nur um den Klassenverbleib. Jetzt wollen wir so schnell wie möglich 40 Punkte sammeln und uns mit dem sechsten Tabellenplatz automatisch für den Westfalenpokal qualifizieren.  

?Erfolge wecken im Umfeld Begehrlichkeiten. Wurde beim SuS darüber nachgedacht, eine Regionalliga-Lizenz zu beantragen?

 !Wir sind viel zu weit weg von den Spitzenmannschaften. Außerdem kostet der Antrag auch Geld. Wir haben und werden wohl auch in der nächsten Saison davon absehen. Demut ist ein wichtiger Bestandteil unseres Erfolges.

 ?Am Gründonnerstag empfängt Ihre Mannschaft im Nachholspiel des 17. Spieltages die Spvgg. Erkenschwick. Was ist gefordert, um in der Tabelle an den Stimbergern vorbeizuziehen?

 !Ich wohne nur 30 Kilometer von Erkenschwick entfernt und schaue mir öfter Spiele am Stimberg an. Erkenschwick wird uns alles abverlangen und ist sehr stark. Es treffen zwei Mannschaften aufeinander, die maximal motiviert sind.  

?Wer steht Ihnen nicht zur Verfügung?

 !Angreifer Marius Borgert hat sich vor drei Wochen einen Bänderriss zugezogen und fehlt. Auch Innenverteidiger Jens Roßmöller muss sich gedulden. Angreifer Daniel Ebbing ist beruflich verhindert und Rechtsverteidiger Marcel Terhaar benötigt nach seiner Knochenabsplitterung ebenfalls noch einige Zeit. Innenverteidiger Markus Banken war zwei Monate beruflich in den USA und wird erst Mitte April wieder zum Kader stoßen. Gleiches gilt für Mittelfeldspieler André van den Berg nach seiner Knöchelverletzung.

Quelle: Stimberg-Zeitung

Zum Seitenanfang