westerhoff21halleAn den Kick-mit-Schmidt Mitternachtscup der DJK Spvgg. Herten muss man Sebastian Westerhoff nicht erst erinnern. Der Spielmacher von Oberligist TSV Marl-Hüls weiß ganz genau, wann in der Rosa-Parks-Sporthalle die Kugel rollt. „Wester“ ist am 30. Dezember zum siebten Mal dabei.

 

Leichtfüßig ins Eck geschlenzt: Sebastian Westerhoff ist ein herausragender Hallenspieler - und ein Dauerbrenner in Herten. Foto: Olaf Krimpmann

„Und ich hab’ darauf immer noch genau so viel Bock wie beim ersten Mal – obwohl ich schon in einem etwas gesetzteren Alter bin“, scherzt der nunmehr 30-Jährige.

 Ob es für ihn noch einmal zu einem Titel reichen wird? Einen möchte er unbedingt gewinnen: „Vor zwei Jahren hat der TSV das Turnier gewonnen, vor einem Jahr standen wir im Finale – und eine ganz schlechte Truppe haben wir auch diesmal nicht dabei“, sagt er und steckt damit den Claim ab.

 Westerhoff selbst wurde gleich zweimal zum besten Spieler der Turniers gekürt. Er wäre es womöglich auch 2014 geworden, wenn die Expertenjury sich nicht für Mathias Thomaschewski vom DSC Wanne-Eickel ausgesprochen hätte. „Absolut verdient“, wie Sebastian Westerhoff sagt.

 Für ihn ist auch das enge Rennen um einen der begehrten Einzel-Titel der Beweis: „Dieses Turnier war immer gut und ist immer besser geworden.“ Was die Qualität betrifft, was die Resonanz der Zuschauer – und eben das Drumherum.

2014 hieß es um 20 Uhr: "Ausverkauft!"

 Auch diesmal hat Ausrichter DJK Spvgg. Herten das hinlänglich bewährte Rahmenprogramm aufgeboten mit Pommestheke, Videowand, Cocktailbar und natürlich Party ab 22 Uhr. Dort soll durchaus der ein oder andere in der Region bekannte Kicker schon nachts versackt sein. Sebastian Westerhoff sagt: „Das gehört doch irgendwie auch dazu.“

Das Eröffnungsspiel am Mittwochabend bestreiten um Punkt 18 Uhr Titelverteidiger und Rekordsieger Spvgg. Erkenschwick und Westfalenligist SV Horst-Emscher 08. Wegen des zu erwartenden Andrangs (2014 war das Turnier bereits um 20 Uhr „ausverkauft“) öffnen die Tageskassen um 17.30 Uhr.

 Mit Ausnahme des SV Zweckel haben alle Mannschaften mittlerweile mindestens eine Turnierteilnahme vorzuweisen, was für die Organisatoren um Thorsten Gringel zeigt: Wer einmal dabei war, kommt immer wieder gerne zum mittlerweile oft kopierten, aber nie erreichten Original. Nur auf BW Westfalia Langenbochum müssen sie diesmal verzichten. Offenbar hatte es zwischen beiden Vereinen Kommunikationsprobleme gegeben, denn die lokale Konkurrenz aus Herten bereichert stets das Turnier.

 Bezirksligist SV Vestia Disteln etwa gehörte vor zwölf Monaten zu den Überraschungsmannschaften und schied als klassentiefster Verein im Viertelfinale erst im Neunmeterschießen gegen den TSV Marl-Hüls aus.

 Ob die Spvgg. Erkenschwick – jüngst bereits Zweiter bei einem Hallenturnier in Waltrop – um kurz nach Mitternacht ihren vierten Turniersieg in Herten feiern wird oder der TSV Marl-Hüls seinen zweiten, ist für Sebastian Westerhoff noch lange nicht ausgemacht. „Hassel oder Schermbeck ist sicher auch viel zuzutrauen“, sagt der Hülser Spielmacher, um dann die im Hallenfußball wahrscheinlich ultimative Wahrheit auszusprechen: „Vier, fünf gute Zocker für die Halle hat doch jeder dabei.“

INFO 10. Kick-mit-Schmidt Mitternachtscup DJK Spvgg. Herten; Mittwoch, 30. 12., ab 18 Uhr, Rosa-Parks-Schule, Fritz-Erler-Str. 3, 45699 Herten (Einlass: 17.30 Uhr). Karten an der Abendkasse gibt es zum Preis von 9 €.

von Olaf Krimpmann

Zum Seitenanfang