sawatzki10Der Regen prasselte unaufhörlich und der Wind fegte schneidig über den Kunstrasenplatz in der Stauseekampfbahn: Gemütlich war es nicht gerade, als sich am Samstag TuS Haltern und Spvgg. Erkenschwick im Testspiel gegenüberstanden.

Vielleicht 30 Zaungäste wollten sich das Spiel anschauen. Die, die nicht gekommen waren, taten daran sogar ganz gut. Ihnen blieben nasse Füße ebenso erspart wie ein über weite Strecken doch recht einseitiges Spiel. Das Ergebnis verdeutlicht, dass keine fußballerische Delikatesse geboten wurde: 0:0 endete die Begegnung nach 90 meist ereignislosen Minuten. Der Landesligist überließ dem Gast vom Stimberg über weite Strecken das Spielfeld, doch trotz gefühlt 80 Prozent Ballbesitz kam nicht gerade viel rum bei den „Schwickern“.

Die Vorgabe, torgefährlich zu werden auch gegen tief stehende, gut verteidigende Mannschaften, hatte das Team von Magnus Niemöller an diesem Tage nur eher unzureichend umgesetzt, und daran hatte noch nicht einmal alleine das Wetter Schuld.

 Ein Lattentreffer von Stefan Grummel aus der Distanz (29.), eine klasse Fußparade von TuS-Keeper Marvin Radüchel gegen Stefan Oerterer (53.), dazu zwei strittige Abseitsentscheidungen, die zu einem Tor hätten führen können – das war’s schon an echter Torgefahr, die der Oberligist an diesem Tage entwickelte. Zu oft agierten die Schwarz-Roten zu umständlich, verpassten – wenn sie denn mal die Gelegenheit hatten – die Chance auf den Abschluss.

 Den suchte in der 80. Minute Halterns Fabio Sardini. Dessen Schuss aus zwölf Metern Torentfernung aber wurde vom eingewechselten Umut Ceribas zur Ecke geblockt. Spvgg.-Coach Magnus Niemöller nach den beiden Testspielen des Wochenendes – das zweite endete am Sonntag 2:2 bei Mengede 08/20: „Es gab am Wochenende viele Erkenntnisse – und zwar in die eine, wie in die andere Richtung.“

Zum Seitenanfang