TSV Marl-Hüls und Spvgg. Erkenschwick: Mehr als vier Jahrzehnte gingen sich die beiden traditionsreichsten Klubs im Fußballkreis Recklinghausen aus dem Weg. Doch seit dem TSV ein Comeback im höherklassigen Amateurfußball gelungen ist, bieten die beiden Klubs das Derby beinahe in Serie an.


Ein Duell, das es auch am Sonntag geben könnte: Der Hülser Abwehrspieler Henning Witjes (r.) klärt vor Erkenschwicks Angreifer Stefan Oerterer. Foto: Krimpmann

 
Allein vier Mal standen sich die beiden Mannschaften 2015 in der Oberliga, im Kreispokal und beim Cranger-Kirmes-Cup gegenüber. Spannende, bisweilen sogar hochklassige Begegnungen. An diesem Sonntag folgt um 15 Uhr im Hülser Loekampstadion das erste Duell im Jahr 2016.

 Dabei geht es um mehr als die Frage, wer sich ein paar Wochen als Nummer eins im Fußballkreis fühlen darf. Für TSV wie Spvgg. ist der Rückrunden-Start wegweisend. Der Tabellenvierte TSV Marl-Hüls hat die Spitze ebenso noch im Visier wie der Siebte Spvgg. Erkenschwick.

 Beide Mannschaften wissen aber auch: In der Hinrunde ist keineswegs alles rund gelaufen. Die Leistungen waren so wechselhaft und unberechenbar wie die komplette Oberliga-Hinrunde.

 Der TSV Marl-Hüls spielte daheim oft überzeugend auf, auf des Gegners Platz aber hat der Aufsteiger zu wenig aus seinem Potenzial gemacht. Dazu kommt: 30 Gegentreffer sind für eine Mannschaft im oberen Tabellendrittel auch kein Ruhmesblatt.

 Die Spvgg. Erkenschwick ist eine der besten Auswärtsmannschaften der Oberliga (Auswärtstabelle: Platz drei). Doch im Stimberg-Stadion hat Schwarz-Rot nur 13 von 24 möglichen Punkten gemacht. Zum Vergleich: Sprockhövel, Lippstadt oder Neuenkirchen haben 21, 20 und 19 Punkte geholt.

 Luft nach oben gibt es also am Loekamp wie am Stimberg. Und so hört man auch fast unisono von Spielern und Trainern beider Vereine: In der Rückrunde soll alles besser, stabiler werden. Ein Erfolg im Derby wäre dafür eine erstklassige Steilvorlage.

 TSV Marl-Hüls -
Spvgg. Erkenschwick
 Sonntag, 15 Uhr
 Loekampstadion (Loekampstraße 36)

 Schiedsrichter der Partie ist Jens Jeromin (Bochum), der beide Klubs in dieser Saison bereits gepfiffen hat: Erkenschwick beim 2:0 gegen den SV Schermbeck, Hüls bei der 2:3-Niederlage in Hamm.

 Rund um das Hülser Loekampstadion sind Parkplätze knapp. Der TSV bittet die Zuschauer deshalb zeitig anzureisen und auch die Parkplätze am Freibad Hüls zu nutzen.

 Live-Ticker: www.marler-zeitung.de oder www.stimberg-zeitung.de

Zum Seitenanfang